03:13 23 November 2019
SNA Radio
    Ukrainische Armee (Archiv)

    Moskau besorgt: Kiew könnte in den nächsten Tagen zu Kampfhandlungen übergehen

    © REUTERS / Gleb Garanich
    Politik
    Zum Kurzlink
    6912341
    Abonnieren

    Das russische Außenministerium schließt nicht aus, dass die ukrainische Armee in den nächsten Tagen zu großangelegten Kampfhandlungen im Donbass übergehen wird.

    „Kiew macht keinen Hehl mehr aus seinen aggressiven Plänen. Jeden Tag laufen Informationen über die zunehmende Aktivität des ukrainischen Militärs an der gesamten Trennlinie im Donbass ein, besonders in Richtung Mariupol und Gorlowka“, wird auf der Webseite der Behörde mitgeteilt.

    Vorbereitung einer Provokation

    Wie zuvor aus der DVR (selbsterklärte Donezker Volksrepublik) verlautete, bereitet sich das ukrainische Militär auf großangelegte Kampfhandlungen im Donbass vor. Als Auftakt könnte eine Provokation in einem der Chemiebetriebe des Gebietes Donezk dienen. Für diesen Zweck werde das ukrainische Militär möglicherweise Munition nutzen, die den Geschossen aus Donezker Produktion ähnlich sei, hieß es.

    Der Donezker Aufklärungsdienst hat außerdem bestätigt, dass Aktivisten der „Weißhelme“ sowie Angehörige der Geheimdienste der USA und Großbritanniens in der Ukraine eingetroffen sind.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bringen USA ihre Protégés zur Vernunft? – Botschaft mahnt vor Offensive im Donbass
    Kriegsrecht als Schirm: Kiew verlegt Offensivkomponenten in Donbass – Sacharowa
    Kiew plant Chemiewaffen-Provokation im Donbass – russischer OSZE-Botschafter
    Moskau reagiert auf Kiews S-300-Verlegung in den Donbass
    Tags:
    Militär, Munition, Provokation, Trennlinie, Geheimdienste, Weißhelme, Armee, Donezker Volksrepublik, Großbritannien, USA, Donbass, Ukraine