09:53 23 April 2019
SNA Radio
    Ausschreitungen auf dem Maidan-Platz in Kiew 2014

    Ukrainer kaum noch stolz auf Euromaidan - Studie

    © Sputnik / Andrej Stenin
    Politik
    Zum Kurzlink
    1581473

    Die Zahl der Ukrainer, die auf den Euromaidan sowie auf die "Orange Revolution" stolz sind, ist zurückgegangen, zeigt eine Studie des ukrainischen Instituts für soziale und politische Psychologie. Die meisten Ukrainer sind noch auf die kulturellen und sportlichen Errungenschaften des Landes stolz.

    Im Vergleich zu 2015 ist der Anteil der Bürger, die auf den Euromaidan oder die “Revolution der Würde” stolz sind, von 36,4 auf 28,4 Prozent gesunken. Im Fall der “Orangen Revolution” 2004 ging die Zahl von 13,2 auf 10,9 Prozent zurück.

    >>>Morde in Kiew: Soll ein ORF-Journalist „der Nächste“ werden? Reaktion aus Österreich<<<

    Die Mehrheit der Bürger nannte das Erbe ukrainischer Dichter, Schriftsteller, Komponisten und Interpreten sowie die Errungenschaften ukrainischer Sportler des Nationalstolzes wert.

    Zuvor hatte die ukrainische Präsidentschaftskandidatin Julija Timoschenko auf die Probleme ihres Landes hingewiesen. 58,7 Prozent der ukrainischen Bevölkerung hätten Einkommen, die weit unten dem Durchschnitt liegen würden. Bei 30,5 Prozent liege das Einkommen sogar unter dem Existenzminimum. Der Kiewer Politologe Michail Pogrebinski hatte gegenüber Sputnik gesagt, es würden derzeit wohl Frustration und Pessimismus unter den einfachen Ukrainern herrschen. Die hohe Migrationsrate und die temporäre Armutsauswanderung würden dazu führen, dass der aktive Bevölkerungsteil eine individuelle Überlebensstrategie verfolge und seine Zukunft nicht in der Ukraine sehe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Probleme, Finanzkrise, Studie, Maidan, EU, Viktor Janukowitsch, Petro Poroschenko, Julia Timoschenko, Europa, Kiew, Ukraine