18:48 21 Januar 2019
SNA Radio
    Das Hauptquartier der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA in Moskau

    USADA-Chef fordert Ausschluss der russischen Anti-Doping-Agentur

    © Sputnik / Ewgenij Odinokow
    Politik
    Zum Kurzlink
    727142

    Der Leiter der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA), Travis Tygart, hat die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aufgefordert, Russland als nicht regelkonform einzustufen. Den Grund dafür sieht er darin, dass WADA-Experten keinen Zugang zu den Daten des Moskauer Anti-Doping-Labors erhalten haben. Das berichtet die Zeitung „The New York Times“.

    „Es ist nicht verwunderlich, dass die Deadline nicht eingehalten wurde. Für die WADA ist es an der Zeit, sich nicht von den Russen einfangen zu lassen und sie aufgrund einer erneuten Nichterfüllung der Frist unverzüglich für nicht richtlinienkonform zu erklären“, zitiert das Blatt Tygart. 

    Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte die russische Anti-Doping-Agentur Rusada, die im November 2015 wegen der Verstöße gegen die WADA-Regeln gesperrt worden war, am 20. September 2018 wieder aufgenommen. Dabei sollte die russische Seite den Experten bis zum 31. Dezember den Zugang zu den Daten des Moskauer Labors gewähren.

    Die WADA-Delegation war im Dezember in Moskau eingetroffen, wie Medien berichteten. Jedoch habe sie wegen der Probleme mit der von ihr zur Datengewinnung eingesetzten Ausrüstung ihre Arbeit nicht rechtzeitig abschließen können, da sie gemäß der russischen Gesetzgebung zertifiziert sein müsse.

    Der WADA-Ausschuss plane nun, die Situation Mitte Januar zu besprechen und dem Exekutivkomitee der Organisation neue Empfehlungen vorzulegen.

    >> Weitere sputnik-Artikel: „El País“: USA wollen Medaillengewinner wegen Doping bestrafen – außer Amerikaner

    Der USADA-Chef Travis Tygart hatte die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und der WADA wiederholt kritisiert, Russland wieder aufzunehmen. Zudem forderte er, den russischen Sportlern keinen Zugang zu den Wettkämpfen zu gewähren. 

    Im Jahr 2015 hatte die Untersuchungskommission unter Leitung von Richard Pound ihren ersten Bericht präsentiert, in dem von einem staatlich geförderten Dopingsystem in Russland die Rede war. Moskau hatte diese Vorwürfe stets entschieden zurückgewiesen. Zugleich gab Russland aber zu, dass es bestimmte Probleme mit dem Anti-Doping-System gegeben hätte.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: WADA stimmt für Rückkehr Russlands

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Doping, USADA, WADA, Travis Tygart, Russland