03:01 22 März 2019
SNA Radio
    Kurdischer Scharfschütze (Syrien)

    400 kurdische Kämpfer verlassen Manbidsch – VIDEO

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    591798

    Kämpfer der syrisch-kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPG* haben nach einer Vereinbarung mit der syrischen Regierung den Bezirk Manbidsch in der Provinz Aleppo im Norden Syriens verlassen. Das syrische Verteidigungsministerium veröffentlichte auf Facebook ein Video, das den Abzug der YPG-Einheiten zeigt.

    Etwa 400 syrisch-kurdische YPG-Kämpfer haben Manbidsch am 1. Januar auf zirka 30 Fahrzeugen verlassen und die Kontrolle über das Gebiet der syrische Armee übergeben, nachdem sie mit Damaskus vereinbart hatten, sich aus dem Gebiet zurückzuziehen.

    Nach Angaben des syrischen Verteidigungsministeriums verließen die YPG-Einheiten das Ostufer des Euphrats.

    In vorhergehenden Berichten eines Sputnik-Korrespondenten hieß es, dass die syrische Armee ihre Stellungen entlang der westlichen Grenze des Bezirks Manbidsch in der Provinz Aleppo im Norden Syriens verstärkt habe, um ein Vorrücken der protürkischen Gruppierung „Schild des Euphrats“ auf Manbidsch verhindern zu können.

    >>>Mehr zum Thema: Erdogan kommentiert Übernahme von Kontrolle über Manbidsch durch syrische Armee<<<

    Syrischen Angaben zufolge sind ihre Streitkräfte Aufrufen der Bevölkerung gefolgt und in den Bezirk Manbidsch eingerückt, der zuvor von kurdischen Selbstverteidigungskräften YPG kontrolliert wurde.

    Zuvor hätte die YPG sich mit dem Aufruf an die syrische Regierung gewandt, die Kontrolle und den Schutz der Gebiete, die von YPG-Einheiten verlassen wurden, zu gewährleisten.

    Am vergangenen Samstag berichteten türkische Medien über die anhaltende Konzentration von Panzern und Artillerie nahe der syrischen Grenze. Daraufhin veröffentlichten russische Medien Aufnahmen eines türkischen Militärkonvois, der sich angeblich durch die türkische Provinz Urfa zur nahen syrischen Grenze bewegte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Türkei schickt mehr Truppen an Grenze zu Syrien – Medien<<<

    Im Dezember hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verlauten lassen, dass die türkische Armee einen unmittelbaren Militäreinsatz gegen die Selbstverteidigungskräfte der syrischen Kurden am Ostufer des Euphrats beabsichtige. Nach einem Telefonat mit dem US-Präsidenten Donald Trump schob Erdogan die Militäroperation in Syrien auf.

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien setzt sich seit 2011 fort. Ende 2017 wurde der Sieg über den IS* in Syrien und im Irak verkündet. In einigen Regionen dieser Länder wird allerdings noch gegen verbliebene Gruppen der Terrororganisation gekämpft.

    Im Vordergrund des Friedensprozesses in Syrien stehen die politische Regelung, der Wiederaufbau sowie die Rückkehr der Flüchtlinge.

    *„Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh) – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    *Kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG – bewaffnete kurdische Miliz in Syrien, von der Türkei als eine terroristische Organisation eingestuft

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Syrien-Abzug: Trump zieht über „gescheiterte Generäle“ her<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Syrien-Problem, türkische Militäroperation, Syrien-Krieg, Syrien-Konflikt, Syrien-Krise, Syrien, Islamischer Staat, Kurden, türkische Armee, YPG, syrische Armee, Islamischer Staat, IS, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, Terrormiliz Daesh, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, Norden Syriens, Manbidsch, Aleppo, Türkei, Syrien, USA