09:36 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61462
    Abonnieren

    Russland schließt eine mögliche Verlegung seiner Truppen nach Afghanistan aus. Das gab der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Mittwoch bekannt.

    „Wir sehen keinen Grund, diesen Schritt in Betracht zu ziehen. Wir arbeiten mit der afghanischen Regierung im Sicherheitsbereich zusammen. Diese Kooperation wird ausgebaut, gewinnt an Form und weitet sich auf jene Bereiche aus, die früher im Rahmen dieser Zusammenarbeit nicht zur Sprache gebracht wurden“, kommentierte Rjabkow die Aussage von US-Präsident Donald Trump, wonach Truppen der Nachbarländer – Russlands, Pakistans und Indiens – in Afghanistan präsent sein sollten. 

    In Afghanistan läuft ein bewaffneter Kampf zwischen den Regierungskräften und der radikalen Taliban-Bewegung, die jüngsten Angaben zufolge etwa 50 Prozent der afghanischen Gebiete kontrolliert. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ * gewinnt ebenfalls an Einfluss im Land.


    *„Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh) – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Militärs weisen Erklärung über „Vertreibung“ ihres Zerstörers aus Peter-der-Große-Bucht zurück
    Bundeswehr zieht aus afghanischem Kundus ab
    Biden gibt Pläne für seine ersten 100 Tage der Präsidentschaft bekannt
    „Zunehmende Kriegsgeilheit“ - Lafontaine kritisiert neues Grundsatzprogramm der Grünen
    Tags:
    Verlegung, Truppen, Taliban, Terrormiliz Daesh, Außenministerium, Donald Trump, Sergej Rjabkow, Indien, Pakistan, Russland, Afghanistan