22:47 15 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    14977
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am Donnerstag Griechenland. In Athen haben verschiedene Parteien und Organisationen Proteste angekündigt. Das Spektrum der Kritiker reicht nach Medienangaben von ganz links bis rechts außen.

    Nach Angaben des griechischen Fernsehsenders Skai werden rund um den Besuch der Kanzlerin mehr als 2000 Polizisten im Einsatz sein. Laut Deutscher Presseagentur haben verschiedene Organisationen und Parteien zu Protesten aufgerufen.

    Die linke, eurokritische Partei „Laiki Enotita“ (Volkseinheit) erklärte die Kanzlerin zur unerwünschten Person. Sie stehe für die „wilde Sparpolitik» und die „monumentale Zerstörung“ Griechenlands, heißt es nach Agenturangaben in einem Demonstrationsaufruf.

    Die rechtspopulistische Partei „Chrysi Avgi“ (Goldene Morgenröte) will laut DPA außerdem dagegen protestieren, dass Merkel sich für eine Einigung im Namensstreit zwischen Griechenland und dem Nachbarland Mazedonien ausspricht, das künftig «Nord-Mazedonien» heißen soll. Im Gegenzug soll Griechenland nicht länger eine Annäherung Mazedoniens an EU und Nato blockieren.

    Merkel wird am frühen Abend von Ministerpräsident Alexis Tsipras in seinem Amtssitz im Stadtzentrum empfangen. Am Freitag trifft die Kanzlerin unter anderem den griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lukaschenko: Russische Hilfe für Weißrussland vereinbart
    Telefonat Putin – Lukaschenko: Kreml teilt Einzelheiten mit
    Polnischer Außenminister macht Details über EU-Sanktionen gegen Weißrussland publik
    Waffenembargo gegen Iran: USA werden „vor nichts haltmachen“
    Tags:
    EU-Skeptizismus, Proteste, Sparprogramm, Schuldenkrise, Schulden, Bundeskanzlerin, Besuch, EU, Angela Merkel, Alexis Tsipras, Balkan, Europa, Deutschland, Athen, Griechenland