16:30 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Passagierjet MS-21

    Sanktionsschlag: Überlebt Russlands neuester Flieger ohne US-Verbundstoffe?

    © Sputnik / Sergej Mamontow
    Politik
    Zum Kurzlink
    9338011
    Abonnieren

    Die Herstellung der Flügel für das neueste russische Mittelstrecken-Flugzeug MS-21 steht wegen US-Sanktionen in Frage. Darüber schreibt die russische Zeitung „Kommersant“ unter Berufung auf informierte Quellen.

    Russland hat laut der Zeitung einige Komponenten für Verbundwerkstoffe, aus denen die Flügel und ein Teil der Kielfläche der Maschine gebaut werden, in den USA und Japan gekauft. Vor kurzem seien jedoch die Lieferungen gestoppt worden. Die Vorräte der Stoffe würden nur für sechs Flugzeuge reichen. 

    Die von der Zeitung befragten Experten sind der Meinung, dass der Hersteller nun entweder auf Verbundstoffe aus chinesischer Produktion umsteigen wird, die doppelt so dick und schwer sind, oder abwarten wird, bis russische Unternehmen etwas Ähnliches entwickeln. Dies würde jedenfalls die Serienproduktion des Flugzeuges verzögern, so die Zeitung. 

    Doch Russlands Rüstungskonzern Rostec bezeichnete das Problem als frei erfunden. Auch das Luftfahrtkonsortium OAK dementierte die Angaben, laut denen US-Sanktionen und der damit verbundene Lieferstopp von notwendigen Verbundwerkstoffen die Umsetzung des Projekts beeinflussen würden. Es gebe zuversichtliche Auslandslieferanten sowie eigene Entwicklungen, verlautete es aus den Unternehmen. 

    Die MS-21 ist das erste Mittelstrecken-Flugzeug, das in Russland nach der Sowjetzeit hergestellt wird. Die Flügel aus Verbundwerkstoffen machen den Flieger umweltfreundlicher und lassen mehr Raum für Passagiersessel. 

    >>>Mehr zum Thema: Russlands neuer Verkehrsjet MS-21 soll eigenen Raketenschutz bekommen<<<

    Die MS-21 kann auf dem internationalen Markt dem Airbus A-320 und der Boeing 737 Konkurrenz machen sowie veraltete Modelle wie die Tu-154 ablösen. Im Mai absolvierte die Maschine in der sibirischen Stadt Irkutsk ihren Jungfernflug.

    Anfang 2019 soll die russische Fluggesellschaft Aeroflot als Erste den neuen Passagierjet bekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Neues Russen-Raumschiff zu schwer: „Dicke" Kosmonauten dürfen vorerst nicht zum Mond
    Von Schlaflosigkeit geplagt? Dann sollten Sie diese Lebensmittel meiden – Studie
    CSU-Veteran Stoiber wegen Russlandfreude vom Publikum beklatscht – Grünen-Chefin Baerbock opponiert
    Tags:
    Verbundwerkstoffe, Konkurrenz, Produktion, Lieferungen, Flugzeug, Sanktionen, Ms-21, Flugzeugbauholding OAK, Rostec, Japan, USA, Russland, China