14:50 21 März 2019
SNA Radio
    Proteste der Gelbwesten in Frankreich (Archiv)

    Französische Regierung plant Strafen für nicht genehmigte Protestaktionen

    © AP Photo / Kamil Zihnioglu
    Politik
    Zum Kurzlink
    3010117

    Laut dem französischen Premier Édouard Philippe schlägt die von ihm geleitete Regierung ein Gesetz vor, das nicht genehmigte Protestaktionen ahnden würde. Das sagte Philippe in einem Interview für den Fernsehsender TF1.

    „Die Regierung plädiert für Gesetzesänderungen, um Strafen gegen jene festlegen zu können, die der Anmeldepflicht (in Bezug auf Demonstrationen) nicht nachkommen“, zitiert der französische Nachrichtensender France Info den Regierungschef.

    Es wird hervorgehoben, dass diese Pläne des Kabinetts vor dem Hintergrund der Unruhen im Rahmen der „Gelbwesten“-Protestbewegung entstanden seien.

    Wie bereits früher bekannt wurde, will die „Gelbwesten“-Aktivistin Jacqueline Mouraud eine politische Partei gründen, die um eine Steuerreform und die Wiederaufnahme der sozial orientierten Politik in Frankreich kämpfen soll. Juristen und Ex-Parlamentarier sind schon dabei, das Statut der neuen Organisation zu erstellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Gelbwesten“-Aktivistin in Frankreich will politische Partei gründen
    Massen-Unruhen in Frankreich: Macron ruft „wirtschaftlichen Ausnahmezustand“ aus
    Proteste der „Gelbwesten“ in Paris: Achte Woche en suite
    „Gelbwesten“ in Paris: Tränengas, Wasserwerfer und mehr als 100 Festnahmen
    Tags:
    Gelbwesten, Strafen, Protestaktionen, Gesetz, France Info, TF1, Regierung, Edouard Philippe, Frankreich