13:18 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13940923
    Abonnieren

    Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat sich am Samstag zur Forderung des Deutschen Journalisten-Verband (DJV), die Rundfunklizenz für den Sender RT Deutsch zu verweigern, geäußert.

    Mit Blick auf die Kritik vonseiten des DJV schrieb Sacharowa auf Facebook: „Ich erinnere mich daran, dass eine ähnliche Struktur in Deutschland – der Deutsche Lehrerverband – vor drei Jahren vorgeschlagen hatte, ‚Mein Kampf‘ in den Lehrplan aufzunehmen.“

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Britische geheime Analysetätigkeiten: Sputnik und RT im Visier – Anonymous<<<

    Anschließend bezeichnete sie das Vorgehen des DJV gegen RT ironisch als „demokratischer Alltag“.

    Am Freitag hat der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) die Landesmedienanstalten aufgerufen, dem russischen TV-Sender RT keine Lizenz für Berichterstattung zu erteilen. Grund dafür: aus Sicht des DJV ist RT „kein Informationsmedium, sondern ein Propagandainstrument des Kreml“. Laut dem DJV-Vorsitzenden Frank Überall hatte RT in der Vergangenheit immer wieder Geschichten erfunden oder tatsächliche Ereignisse einseitig dargestellt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: US-Heimatschutzexpertin beschuldigt russische Medien der… Wahrheit<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Tags:
    Lizenz, Forderung, RT, Deutscher Journalisten-Verband, Maria Sacharowa