07:48 28 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    29866
    Abonnieren

    Berlin: Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zu dem vom britischen Unterhaus verworfenem Brexit-Abkommen geäußert.

    "Ich bedauere sehr, dass gestern Abend das britische Unterhaus dem Abkommen zum Austritt Großbritanniens eine Absage erteilt hat. Wir glauben dass es jetzt an der britischen Seite ist — und die Premierministerin hat das auch angekündigt — uns zu sagen, wie es weitergeht. Wir wollen den Schaden — und es wird einen Schaden auf jeden Fall geben durch den Austritt Großbritanniens — so klein wie möglich halten. Deshalb werden wir natürlich versuchen, eine geordnete Lösung weiter zu finden", sagte die Kanzlerin gegenüber Journalisten in Berlin.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bundesregierung dementiert Berichte über Merkels Zugeständnisse an May<<<

    Berlin sei aber auch darauf gefasst, dass es eine solche Lösung nicht geben wird. Diesbezüglich werde es am Donnerstag Beratungen im Bundestag geben, so Merkel. Es sollen die von der Bundesregierung vorgelegten Gesetze besprochen werden, die "dann gelten würden, wenn es kein Abkommen mit Großbritannien über den Austritt gibt".

    Es gebe noch Zeit für Beratungen, man warte derzeit aber darauf, was die britische Premierministerin Theresa May zu der Sachlage sagt und vorschlägt.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Abstimmung in London: Parlament lehnt Brexit-Deal von May ab<<<

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Tags:
    Brexit-Abkommen, Brexit, Theresa May, Angela Merkel, Großbritannien, Deutschland