Widgets Magazine
11:39 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Menschen während der Demo in Putrajaya mit den Flaggen Palästina, Malaysia (Archiv)

    Wegen Nahost-Konflikt: Sportler aus Israel dürfen nicht mehr nach Malaysia einreisen

    © AP Photo / Sadiq Asyraf
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    86314
    Abonnieren

    Das muslimische Malaysia unterstützt im Nahost-Konflikt Palästina. Darum hat die malaysische Regierung jetzt beschlossen, Sportler aus Israel ab sofort von allen Sportwettbewerben im Land auszuschließen, berichten internationale Medien. „Wir wollen unseren festen Standpunkt reflektieren“, erklärte Außenminister Abdullah Saifuddin.

    „Malaysia will keine Sportveranstaltungen mehr mit israelischer Beteiligung ausrichten“, meldete der Deutschlandfunk (DLF) am Mittwoch.

    „Malaysias Außenminister Saifuddin Abdullah sagte, das Kabinett habe bestätigt, dass israelische Delegierte nicht mehr zu Sport- und anderen Veranstaltungen einreisen dürfen.“ Malaysia werde keine Veranstaltungen mit israelischer Beteiligung mehr ausrichten, „um den festen Standpunkt in der israelischen Frage zu reflektieren“.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Palästinenser tötet zwei Israelis an Bushaltestelle<<<

    Betroffen: Para-Schwimmer aus Israel

    Malaysia „erlaubt es keinem Israeli mehr, in das Land zu einem Sport-Event zu reisen“, berichtete die israelische Zeitung „Jerusalem Post“ in ihrer englischsprachigen Ausgabe am Mittwoch.

    „Am Montag erklärte das Internationale Paralympische Komitee, es sei ‚enttäuscht‘, dass Malaysia Israelis nicht die Einreise in das Land erlauben wird, um an der Weltmeisterschaft teilzunehmen.“ Im August kommen Schwimmer aus rund 70 Nationen zu den Para-Schwimm-Weltmeisterschaften 2019 im östlichen Bundesstaat Sarawak.

    Malaysia pro Palästina

    Das überwiegend muslimische Malaysia in Südostasien unterstützt im Nahostkonflikt die Palästinenser und unterhält keine diplomatischen Verbindungen zu Tel Aviv. Außenminister Saifuddin erklärte, der Umgang Israels mit den Palästinensern sei nicht nur eine religiöse Frage, sondern auch eine Frage der Menschenrechte.

    Eine Stellungnahme des zuständigen Internationalen Olympischen Komitees (IOC) liege bislang noch nicht vor, so DLF.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Israel warnt Palästinenser vor „Politik der Nulltoleranz“<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konflikt, Sportler, IOC, Palästina, Malaysia, Israel