09:08 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    8638
    Abonnieren

    Ein zweites Referendum oder eine neue Regierung unter dem Labour-Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn – das wären die Empfehlungen von Bundestagsabgeordneten der Linkspartei für Großbritannien. Das Problem bei der Sache: Premierministerin Theresa May wird ihr Misstrauensvotum wohl überstehen.

    „Ich würde mir wünschen, dass diese Gelegenheit genutzt wird, dass man den Briten Zeit gibt, über ein zweites Referendum nachzudenken,“ erklärt der Wirtschaftsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst. „Ich würde trotz allem empfehlen, die Bürger noch einmal abstimmen zu lassen. Ich denke, jetzt ist auch mehr Klarheit über das, was ein Austritt überhaupt für Großbritannien bedeuten würde.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Wahnsinn hat sich durchgesetzt“ – Reaktionen deutscher Politiker auf Brexit-Votum<<<

    Der Bundestagsabgeordnete und Mittelständische Sprecher der Linksfraktion, Diether Dehm, würde es vorziehen, dass der Oppositionsführer Jeremy Corbyn (Labour) „die Karre aus dem Dreck zieht“. Dehm betont:

    „Er könnte es am besten. Er ist nachdenklich und klug genug, nicht weiter zu ‚merkeln‘ wie Frau May. Aber ich fürchte mal, es wird keine ausreichende Mehrheit geben. Im Zweifelsfalle halten die Gangster bei den Tories zu den anderen Gangstern.“

    Am Mittwochabend um 20:00 Uhr wird über das Misstrauensvotum gegen Theresa May im britischen Unterhaus debattiert und abgestimmt. Die Premierministerin wird die Abstimmung aber voraussichtlich überstehen. Selbst Gegner stärken ihr aus taktischen Gründen den Rücken. Auch Klaus Ernst geht nicht davon aus, dass das Misstrauensvotum erfolgreich sein wird, und der Politologe und EU-Experte Stefan Brocza erklärt:

    „Eigenartigerweise hört man im Vorfeld, dass sie das Misstrauensvotum durchaus überstehen könnte. Damit eine Mehrheit gegen sie besteht, müssten ja gut hundert Abgeordnete aus ihrer jetzigen Koalition gegen sie stimmen, und es scheint so, dass die konservativen Politiker doch lieber noch eine konservative Premierministerin hätten, als in Vorwahlen zu schlittern mit der Gefahr eines Labour-Premierministers.“

    Das komplette Interview mit Klaus Ernst zum Nachhören:

    Das komplette Interview mit Dr. Diether Dehm zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Aufrüstung gegen Russland: Szenarien wie im Kalten Krieg – mit den gleichen Fehlern
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    „Deutsches Reichsbräu“ für 18,88 Euro: Staatsschutz ermittelt wegen Nazi-Symbolik
    Tags:
    Misstrauensvotum, Experte, Abstimmung, Prognose, Brexit, House of Commons, EU, Theresa May, Großbritannien