19:23 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1422
    Abonnieren

    Handelskrieg und internationale geopolitische Spannungen werden im Jahr 2019 die größten Bedrohungen für die Weltwirtschaft darstellen. Dies geht aus einem knapp eine Woche vor dem Jahrestreffen in Davos veröffentlichten Bericht von Experten des Weltwirtschaftsforums (WEF) hervor.

    Nach Ansicht von Wissenschaftlern, Ökonomen und Regierungsvertretern, die an dem Forum teilnehmen werden, verwandelt sich der internationale Handel von einem Mittel, das gegenseitigen Vorteil ermöglicht, in ein „Instrument des strategischen Wettbewerbs“. Die kommenden Monate würden für dessen Zukunft von entscheidender Bedeutung sein, so WEF-Präsident Børge Brende.

    Auch Cyberangriffe und der Klimawandel seien als größte Bedrohungen für die Weltwirtschaft zu betrachten, heißt es in dem Bericht.

    Laut den Forschern ist das globale Wachstum derzeit auf seinem Höhepunkt und könnte sich bald verlangsamen.

    Das Weltwirtschaftsforum findet vom 22. bis zum 25. Januar in Davos in der Schweiz statt. Mehr als 3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft werden unter dem Motto „Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution“ diskutieren. Am WEF wird auch eine Delegation russischer Geschäftsleute und Beamter teilnehmen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Boykott des Davos-Forums? Russland hat sich umentschieden

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise
    Tags:
    Weltwirtschaft, Davos, Russland