21:52 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    218145
    Abonnieren

    Die USA wollen ihre Raketenabwehr auf Alaska ausbauen. Dahin gehende Pläne sind in einem vom Pentagon veröffentlichten Bericht über die Politik Washingtons im Bereich der Raketenabwehr enthalten.

    „Es geht um den Bau von 20 neuen Bodenstationen zum Abfang von Raketen“, kommentierte US-Präsident Donald Trump die Studie. „Sie werden in der Lage sein, Attacken mit Raketen von beliebigem Typ abzuwehren“, sagte er.

    Das Pentagon hatte Ende 2017 auf Alaska 44 Abfangraketen stationiert.

    US-Armee während Übungen auf Alaska (Archiv)
    © Foto : DoD photo by Senior Airman Zachary Perras, U.S. Air Force

    In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass neue Technologien es Russland ermöglichen, Raketen mit beispielloser Flughöhe, Geschwindigkeit und Reichweite zu bauen. Daher sei es erforderlich, „fortgeschrittenen Marschflugkörpern und Hyperschallraketen Russlands und Chinas entgegenzuwirken“, hieß es.

    Zudem plant das Pentagon, im Jahr 2020 eine neue lenkbare Rakete vom Typ SM-3 zum Abfang interkontinentaler ballistischer Raketen zu testen. „Diese Abfangrakete wird das Verteidigungspotential der USA erhöhen und bodengestützte Abfangsysteme entlasten, die zur Zerstörung von Langstreckenraketen der Schurkenstaaten bestimmt sind“, hieß es im Bericht.

    „Raketenabwehrpläne Washingtons werden die Beziehungen zwischen den USA und Russland nur weiter zuspitzen“, kommentierte Iwan Teterin, Mitglied des Verteidigungsausschusses der russischen Staatsduma, den Bericht. „Die Entwicklung neuer Marschflugkörper und Hyperschallwaffen ist ein Schritt Moskaus zur Erhöhung der Verteidigungskraft“, sagte er in einem Sputnik-Interview.

    Seinerseits sagte Wladimir Dschabarow vom russischen Föderationsrat, dass die USA Russland zu einem Wettrüsten provozieren. „Aber Moskau hat mit der Entwicklung modernster Waffen geantwortet“, sagte er.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Warum Russland neue Armee nahe Alaska aufstellt<<<

    Washington hatte zuvor angekündigt, am 2. Februar dieses Jahres aus dem wichtigen INF-Vertrag zum Verbot landgestützter Kurz- und Mittelstreckenraketen auszusteigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Tags:
    Aufstellung, Raketenabwehrpotential, Eskalation, Luftabwehrsystem THAAD, Aegis-Raketenabwehr, SM-3 Block IIA, INF-Vertrag, Pentagon, Fernost, Alaska, Russland, USA