12:39 21 Februar 2019
SNA Radio
    Japanisches Meer

    Japanisches Meer bald nicht mehr japanisch? Tokio willigt offenbar in Gespräche ein

    © Sputnik / Yuri Somow
    Politik
    Zum Kurzlink
    71205

    Im langjährigen Streit mit Süd- und Nordkorea um die Bezeichnung des Japanischen Meeres ist die Regierung in Tokio Medienberichten zufolge zu Verhandlungen bereit. Die Koreaner lehnen den international etablierten Namen des Gewässers ab, denn er erinnert sie an die japanische Kolonialpolitik.

    Die japanische Regierung will im kommenden Frühjahr Konsultationen mit Vertretern von Süd- und Nordkorea über den Namen „Japanisches Meer“ durchführen, berichtet die Zeitung „Sankei Shimbun“ am Samstag.

    Diese Entscheidung sei als Antwort auf die Forderung der Internationalen Hydrographischen Organisation an Tokio erfolgt, einen Kompromiss mit Seoul und Pjöngjang bei diesem äußerst schmerzvollen Problem zu finden.

    Seoul und Pjöngjang fordern seit Anfang der 1990er Jahre, dass das Japanische Meer in „Ostmeer“ umbenannt wird. Allerdings neigt Südkorea in letzter Zeit dazu, beide Bezeichnungen auf Landkarten zu verwenden.

    Nach Auffassung der beiden koreanischen Staaten habe Tokio die heutige Bezeichnung des Großgewässers der Weltgemeinschaft im Rahmen seiner aggressiven Kolonialpolitik am Anfang des 20. Jahrhunderts aufgezwungen.

    Japan hingegen behauptet, dass die Bezeichnung „Japanisches Meer“ schon im 19. Jahrhundert auf Initiative europäischer Kartenzeichner etabliert worden sei. Auch die in Monaco ansässige Internationale Hydrographische Organisation (IHO) verwendet diese Bezeichnung seit 1929 in ihren Nachschlagewerken. Im Jahr 2012 ließ die IHO diesen Namen trotz Protesten aus Seoul weiter gelten.

    Die Internationale Hydrographische Organisation hat heute die Streitparteien nachdrücklich aufgefordert, einen Kompromiss einzugehen. Tokio, das anfangs versucht hatte, den Konsultationen auszuweichen, habe laut der Zeitung seine Haltung geändert — in der Befürchtung, dass die Unnachgiebigkeit seine Position im Kampf um die bisherige Bezeichnung des Japanischen Meeres schwächen könne.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mazedoniens Parlament stimmt Namensänderung des Landes zu
    Namensänderung für Mazedonien: Präsident verweigert sein Einverständnis
    Niedrige Wahlbeteiligung in Mazedonien: Referendum über Staatsnamen gescheitert
    Namensstreit um Mazedonien: Athen und Skopje werden in Kürze verhandeln - Uno
    Tags:
    Meer, Japan, Südkorea, Nordkorea