12:58 21 November 2019
SNA Radio
    Drohne (Symbolbild)

    Was passiert, sollte Russland eine US-Drohne abschießen?

    © Sputnik / Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    5525527
    Abonnieren

    Einige Experten haben bisher geglaubt, der Einsatz unbemannter Flugkörper sei weniger riskant hinsichtlich möglicher politischer Folgen bei einer gescheiterten Mission. Inzwischen haben US-amerikanische Forscher vom Lincoln Laboratory und der Harvard University jedoch einen Krieg simuliert, dessen Ergebnisse an dieser Annahme zweifeln lassen.

    Die Forscher des Lincoln Laboratory, eines Forschungs- und Entwicklungszentrums des Pentagons, und der Harvard University haben laut dem Fachmagazin „Air Force Times“ anhand eines Rollenspiels unter Beteiligung von Militärs die Optionen modelliert, wie die Ereignisse nach einem möglichen Abschuss einer US-amerikanischen Drohne oder eines bemannten Flugzeugs durch russische oder chinesische Luftabwehrsysteme ablaufen würden.

    Die Forscher sollen ein hypothetisches Szenario vorgeschlagen haben, wonach eine US-amerikanische Drohne MQ-9 Reaper einen Flug im europäischen Luftraum über dem Donbass oder über Kaliningrad durchführt. Die Drohne bleibe dabei im Luftraum der Nato oder der Ukraine, ihre Flugbahn verlaufe jedoch nahe den russischen Landesgrenzen. Zu dieser Zeit würden die russischen Streitkräfte die Drohne mit einer Boden-Luft-Rakete abschießen.

    Laut dem Szenario werden die „Spieler“ aufgefordert, sich in die Position eines Mitglieds des Planungsteams im 609. Zentrum der Integrierten Luftoperationen zu versetzen und Reaktionsoptionen zu entwickeln, bis Washington eine offizielle Stellungnahme abgebe. 

    Die Szenario-Teilnehmer seien austauschbar gewesen: Es sei vorgeschlagen worden, China, Iran oder auch andere fiktive Länder an die Stelle Russlands zu stellen. Das Spiel habe vorgesehen, dass 28 Teilnehmer mit militärischer Erfahrung beliebig in sieben Teams aufgeteilt werden. Einigen von ihnen sei mitgeteilt worden, dass es sich bei dem abgeschossenen Flugobjekt um eine Drohne gehandelt habe, und den anderen sei gesagt worden, dass es ein bemannter Aufklärungsjet MC-12 Liberty gewesen sei, dessen vier Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen seien.

    Als Ergebnis hätten alle drei Teams, die über den Tod der amerikanischen Crew informiert worden seien, Angriffen gegen die Kräfte des Gegners zugestimmt. Dabei hätten zwei Teams auch Truppen in das feindliche Gebiet geschickt, um nach den Trümmerteilen der Maschine und den Leichen zu suchen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel:    Chinas „tödlichste Drohne“ zeigt ihr Können – VIDEO

    Jene Teams, die angeblich eine Drohne „verloren“ hatten, sollen sich zurückhaltender gegeben haben. Keines dieser Teams hätte unverzüglichen Militärschlägen zugestimmt. Jedoch seien sie zu dem Schluss gekommen, dass es doch irgendeine Reaktion geben müsse, da die „Unfähigkeit, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen, einen Angriff in der Zukunft provozieren“ könne.      

    In der Realität habe bisher ein Verlust von Drohnen nicht zu echten militärischen Gegenmaßnahmen geführt, schreibt das Magazin. Darüber hinaus sei es so, dass, wenn der Drohnenverlust nicht zugegeben werde, dies den USA eine Möglichkeit biete, die Situation zu ignorieren und damit eine Gegenaktion der anderen Seite zu vermeiden. 

    Zudem hätten sich die Forscher gefragt, ob die Ergebnisse der Studie in Bezug auf die chinesischen oder russischen Militärs anwendbar seien: Wie würden diese auf die Zerstörung ihrer Drohne oder eines bemannten Flugzeugs reagieren? Die Forscher glauben, dass die Reaktion aller Länder etwa gleich sein werde.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Unauffälliger Beobachter: Russische Drohne auf VIDEO eingefangen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Drohne, USA, Russland, China