09:45 07 Dezember 2019
SNA Radio
    BfV-Zentrale in Köln (Archivbild)

    Verfassungsschützer stützen sich bei AfD-Gutachten auch auf Antifa-Recherchen

    © AP Photo / Martin Meissner
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    5514220
    Abonnieren

    Vor wenigen Tagen hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD zum Extremismus-„Verdachtsfall“ erklärt. Das entsprechende Gutachten stützt sich auf offene Quellen, darunter auch die Antifa-Recherchen, berichtet die Sueddeutsche Zeitung. Diese werden für glaubhaft gehalten.

    In einem Gutachten begründet das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), warum es Teile der AfD offiziell zum Extremismus-„Verdachtsfall“ erklärt und die Gesamtpartei nun prüfen will. Sputnik hat beim Verfassungsschutz den Text des Gutachtens angefragt, jedoch eine Ablehnung erhalten.

    Die brisanteste Gefahr sehen die Verfassungsschützer laut der Sueddeutschen Zeitung in dem Gutachten im angeblichen Rassismus der AfD, basierend auf einem entweder „biologisch-rassistischen oder ethnisch-kulturellen Volksbegriff“.

    Ein Abgeordneter der AfD-Partei (Archiv)
    © AFP 2019 / Monika Skolimowska / dpa
    Bei Begründung dieser Entscheidung hätten die Verfassungsschützer auf mehrere offene Recherchen von Journalisten und Wissenschaftlern verwiesen, so die Sueddeutsche Zeitung. Als Beispiel wird die Argumentation des Soziologen Andreas Kemper zum Fall Björn Höcke angeführt, der vor seinem AfD-Beitritt unter dem Tarnnamen „Landolf Ladig“ in NPD-Postillen publiziert haben soll. Eine Beweisführung hat die Rosa-Luxemburg-Stiftung 2016 veröffentlicht. 

    >>> Andere Sputnik-Artikel: Cyberraum: Deutschland immer intensiver ausspioniert — Verfassungsschutzpräsident <<<

    Dazu kommen noch: Antifa-Recherchen. Seine Analyse über Verbindungen der Jugendorganisation Junge Alternative (JA) zu rechtsextremistischen Burschenschaften soll das BfV zum Beispiel mit dem Artikel „Identitäre Burschenschafter“ von www.antifa-berlin.info begründet haben. Wo es nicht möglich war, die angeblich islamfeindlichen Äußerungen sonstiger AfD-Funktionäre mit direkten Links auf Youtube-Videos oder eine AfD-Seite zu bestätigen, sollen die Ersteller auf die Antifa-Daten hingewiesen haben. Insgesamt habe sich das Gutachten sechsmal auf Antifa-Webseiten gestützt, so die Zeitung. Selbst wenn die zitierten Antifa-Gruppen ihrerseits ebenso äußerst umstritten sind, hält man ihre Recherchen offenbar für verlässlich. Fakt ist auch, dass manche Antifa-Aktivisten sich anders als die Behörden nicht an Datenschutz- oder Löschvorschriften gebunden sehen. Deshalb reichen ihre Funde manchmal weit über die der Polizei hinaus.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: „Im Nachhinein nicht klug“: Schäuble über Asylpolitik der Bundeskanzlerin <<<

    Bundesinnenminister Horst Seehofer hat bereits bei der Amtseinführung des neuen Verfassungsschutz-Präsidenten Thomas Haldenwang erklärt, dass die Entscheidung über die AfD keine politische sei bzw. die alleinige Entscheidung des BfV sei, berichten die Medien. Dem Innenministerium liege die Studie des BfV vor. Der Innenminister bekannte, diese nicht gelesen zu haben, sondern sich stattdessen auf seine Mitarbeiter verlassen zu wollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Verkauft Amazon in Deutschland Fälschungen? – US-Behörde bereitet Schwarzliste vor
    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Tags:
    Gutachten, Antifaschisten, Extremismus, Rechtsextremismus, AfD, Antifa, Youtube, Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Thomas Haldenwang, Björn Höcke, Deutschland