SNA Radio
    Die Vorsitzende der ukrainischen Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“) und frühere Regierungschefin Julia Timoschenko (Archivbild)

    Präsidentschaftswahl in der Ukraine: Timoschenko kandidiert und nennt ihre Ziele

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    2814137
    Abonnieren

    Die ukrainische Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ hat am Dienstag bei ihrem Parteitag ihre Chefin, Julia Timoschenko, zur Präsidentschaftskandidatin nominiert.

    Das ist bereits das dritte Mal, dass die ukrainische Politikerin an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen wird.

    „Ein großartiges Land ist mein Ziel, von dem ich kein Jota abweichen werde. Deswegen kandidiere ich ab heute für das Präsidentenamt“, erklärte Timoschenko am Dienstag.

    Politologe erklärt, wer beste Chancen auf Präsidentschaft in Ukraine hat

    Im Jahr 2010 verlor Timoschenko in der zweiten Wahlrunde mit einem Rückstand von 3,48 Prozent gegen Viktor Janukowitsch. 2014 verlor sie gegen den amtierenden Präsidenten Petro Poroschenko, der im ersten Wahlgang gewählt wurde.

    Die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine finden am 31. März statt. Der Wahlkampf startete offiziell am 31. Dezember. Am selben Tag begannen die Nominierung der Kandidaten und ihre Registrierung bei dem Zentralen Wahlausschuss des Landes.

    Popularität auf Null: Poroschenko schürt weiter Angst vor „russischer Aggression“

    Laut Umfragen der letzten Monate ist Timoschenko die beliebteste Präsidentschaftskandidatin. Petro Poroschenko hat bislang keine Absicht bekundet, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Soll es in Ukraine einen Kanzler geben? Timoschenko überrascht mit Vorschlag
    Timoschenko will neue Friedensstrategie für Ukraine
    Timoschenko offenbart ihre Zukunftspläne für Donbass
    Tags:
    Präsidentschaftskandidatin, Parteitag, Präsidentschaftswahlen, Kandidatur, Batkiwschtschina, Julia Timoschenko, Petro Poroschenko, Ukraine