Widgets Magazine
07:32 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein russisches Feuerlöschschiff im Einsatz vor der Meerenge von Kertsch

    Nach Schiffsbrand im Schwarzen Meer: Erdogan spricht von 16 toten türkischen Matrosen

    © REUTERS / Russia's Ministry for Civil Defence, Emergencies and Elimination of Consequences of Natural Disasters / Handout
    Politik
    Zum Kurzlink
    4541
    Abonnieren

    Bei einem Brand zweier Gastanker im Schwarzen Meer sind nach Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 16 türkische Seeleute gestorben. „In diesem Zusammenhang möchte ich mein tiefempfundenes Beileid aussprechen“, sagte Erdogan am Mittwoch vor Beginn eines Treffens mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau.

    Er dankte der russischen Seite für die schnelle Hilfe bei der Rettung anderer Matrosen.

    Auch Putin sprach sein Beileid aus und sagte, die zuständigen russischen Dienste hätten während der Rettungsoperation ihr Bestes getan. Dieses Unglück sei eine große Tragödie für die Familien der Toten und für Verletzte, sagte der russische Präsident.

    Zuvor hatte das russische Schifffahrtsamt mitgeteilt, dass bereits die zehn geborgenen Leichen identifiziert wurden. Den Angaben zufolge waren darunter vier Türken und sechs Inder. Zehn Seeleute gelten als vermisst. Selbst wenn sie alle türkische Bürger sind, wird die Zahl der toten türkischen Matrosen 14 betragen. Zwölf Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden. An Bord der beiden Tanker befanden sich insgesamt 32 Seeleute.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ex-Diplomat: Ist freie Schifffahrt in Straße von Kertsch in Gefahr?<<<

    Die Suchoperation im Schwarzen Meer, wo die beiden brennenden Schiffe starke Schlagseite bekommen haben, wird am Donnerstag unter Einsatz eines Hubschraubers fortgesetzt.

    Die unter Flagge von Tansania fahrenden Tankschiffe „Candy" und „Maestro" waren am Montag beim Umschlag von Flüssiggas (LNG) von Bord zu Bord in Brand geraten. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge stehen die beiden Tanker unter US-Sanktionen, weil sie Treibstoff nach Syrien transportiert haben sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Todesopfer, Beileid, Schiffsbrand, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Schwarzes Meer, Russland