23:40 17 November 2019
SNA Radio
    Venezuelas Parlamentschef Juan Guaido

    Russischer Botschafter zu Guaidos Selbsternennung: Parlamentschef stand unter Druck

    © AFP 2019 / Federico PARRA
    Politik
    Zum Kurzlink
    125107
    Abonnieren

    Der Chef der Nationalen Versammlung Venezuelas, Juan Guaido, ist laut dem russischen Botschafter in Caracas, Wladimir Sajemski, vor seiner Selbsternennung zum Präsidenten unter starken Druck von außen gesetzt worden.

    In einem Gespräch mit Sputnik sagte der Botschafter: „Bei mir ist die Information eingegangen, dass Guaido am 5. Januar, als er zum Parlamentschef gewählt wurde, und am 10. Januar, als (Venezuelas Präsident) Nicolas Maduro in sein Amt eingeführt wurde, unter massivem Druck stand. Er wurde zu diesem Schritt sehr intensiv gedrängt. Er wollte sich gerade davor zurückhalten, wurde jedoch nach allem zu urteilen dazu gezwungen“, so Sajemski.

    Der Vorsitzende des oppositionellen Parlaments Venezuelas, Guaido, hatte sich am Mittwoch zum kommissarischen Staatschef für die Zeit der Tätigkeit der provisorischen Regierung erklärt. Die USA bekundeten ihre  Anerkennung Guaidos als Staatschef.

    Daraufhin hat sich Maduro einen verfassungsmäßigen Präsidenten und den Chef des oppositionellen Parlaments eine Marionette der USA genannt.

    Der proklamierte Status von Guaido ist neben den USA auch von Kanada, Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa-Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay und Peru anerkannt worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Venezuela-Experte: „Ohne Dialog könnte es Bürgerkrieg geben“
    Experte: Venezuela hat eine der stärksten Armeen in Lateinamerika
    Versuchter Umsturz in Venezuela: Putin bekundet Maduro Unterstützung
    Venezuela: Trump unterstützt Opposition – wie weit kann eine Intervention gehen?
    Tags:
    Druck, Sputnik, Juan Guaido, Wladimir Sajemski, Nicolas Maduro, Venezuela