Widgets Magazine
04:24 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Venezuelas Parlamentschef Juan Guaido

    Venezuela: „Präsident Nr. 2“ soll vor Umsturz-Versuch USA besucht haben

    © REUTERS / Carlos Garcia Rawlins
    Politik
    Zum Kurzlink
    358160
    Abonnieren

    Die Koalition lateinamerikanischer Regierungen, die den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó als Übergangspräsidenten anerkannt hat, hat sich nach mehreren Wochen geheimer Diplomatie vereinigt. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press unter Berufung auf mehrere Quellen.

    Demnach soll der Parlamentschef von Venezuela und Oppositionsführer Juan Guaidó einige Wochen vor den Massenprotesten im Land heimlich Washington, Kolumbien und Brasilien besucht haben.

    Der sich im Exil befindende ehemalige Bürgermeister von Caracas, Antonio Ledezma, soll berichtet haben, dass Guaidó über die unbewachte Grenze zu Kolumbien ins Ausland gegangen sei, um die dortigen Regierungen über die Strategie der bevorstehenden Massenproteste zu informieren. Ledezma zufolge sollten die Massenproteste in Venezuela am 10. Januar beginnen, unmittelbar nachdem mehrere Länder die Präsidentschaftswahlen in Venezuela kritisiert und sich geweigert hatten, ihre Ergebnisse anzuerkennen.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Maduro will für Ernstfall proben: Militärmanöver angekündigt

    Zuvor am 26. Januar hatten die USA den umstrittenen Diplomaten Elliott Abrams zum Sonderbeauftragten für die Krise in Venezuela ernannt. Die Aufgabe von Abrams bestehe darin, „dem venezolanischen Volk zu helfen, Demokratie und Wohlstand in seinem Land vollständig wiederherzustellen“, heißt es.

    Am 21. Januar hatten in Venezuela Massenproteste gegen den derzeitigen Präsidenten Nicolás Maduro begonnen. Bei den während der Proteste erfolgten Zusammenstößen waren Menschen ums Leben gekommen. Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten. Die USA und eine Reihe lateinamerikanischer Länder erkannten Guaidó unverzüglich als solchen an. Maduro, der im Januar seine zweite Amtszeit angetreten hatte, kündigte daraufhin den Abbruch der Beziehung zu den USA an. Russland bekundete Maduro als dem legitimen Präsidenten Venezuelas seine Unterstützung.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Berlin geißelt Maduro — Willy Wimmer: „Keine eigenständige Politik“ — EXKLUSIV

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Massenproteste, Juan Guaidó, Nicolás Maduro, Venezuela, USA