16:45 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Nicolás Maduro, presidente de Venezuela

    Venezolanischer Militärattaché in Washington des Hochverrats beschuldigt

    © REUTERS / Adriana Loureiro
    Politik
    Zum Kurzlink
    201323
    Abonnieren

    Das Verteidigungsministerium Venezuelas hat den Militärattaché an der venezolanischen Botschaft in Washington, José Luis Silva, des Hochverrats beschuldigt, nachdem dieser verkündet hatte, Nicolás Maduro nicht mehr als legitimen Staatschef anzuerkennen. Die entsprechende Mitteilung wurde auf dem Twitter-Account des Verteidigungsamts veröffentlicht.

    Die Worte des Militärattachés wurden in Venezuela demnach als „Verrat und Feigheit gegenüber dem von unserem Befreier Simón Bolívar geerbten Heimatland“ betrachtet.

    ​„Deshalb lehnen wir diese Äußerungen von José Luis Silva ab, der in den USA als Militärattaché tätig war“, heißt es im Twitter-Beitrag.

    Zuvor hatte sich der venezolanische Militärattaché in Washington, José Luis Silva, von Maduro losgesagt. Zudem hatte er auch andere Vertreter der venezolanischen Streitkräfte aufgefordert, den Oppositionsführer Juan Guaidó als legitimen Präsidenten Venezuelas anzuerkennen.

    Putschversuch in Venezuela

    Am 21. Januar hatten in Venezuela Massenproteste gegen den derzeitigen Präsidenten Nicolás Maduro begonnen. Bei den während der Proteste erfolgten Zusammenstößen waren Menschen ums Leben gekommen. Der Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten. Die USA und eine Reihe lateinamerikanischer Länder erkannten Guaidó unverzüglich als solchen an. Maduro, der im Januar seine zweite Amtszeit angetreten hatte, kündigte daraufhin einen Abbruch der Beziehungen zu den USA an. Russland bekundete Maduro als dem legitimen Präsidenten Venezuelas seine Unterstützung.   

    Maduro erklärte seinerseits, er sei der verfassungsmäßige Präsident, und nannte den Vorsitzenden des oppositionellen Parlaments eine „US-Marionette“.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Proteste gegen Maduro und Macron: Russland zieht vor UNO Parallelen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Neues Russen-Raumschiff zu schwer: „Dicke" Kosmonauten dürfen vorerst nicht zum Mond
    Von Schlaflosigkeit geplagt? Dann sollten Sie diese Lebensmittel meiden – Studie
    Tags:
    Massenproteste, Juan Guaidó, Nicolás Maduro, USA, Venezuela