04:31 17 November 2019
SNA Radio
    Venezuelas Präsident Nicolas Maduro

    400 russische Leibwächter für Maduro? Kreml dementiert

    © AFP 2019 / Yuri CORTEZ
    Politik
    Zum Kurzlink
    5418612
    Abonnieren

    Angesichts der Staatskrise in Venezuela weist der Kreml Gerüchte über eine angebliche Entsendung russischer Kämpfer zur Unterstützung des Präsidenten Nicolás Maduro zurück. Die venezolanische Opposition hatte Maduro am Mittwoch für abgesetzt erklärt.

    Vor diesem Hintergrund berichteten Medien, Russland habe 400 Kämpfer nach Caracas geschickt, die Maduro bewachen sollen.

    Auf die Frage, ob diese Informationen stimmten, antwortete Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Sonntag im Fernsehen: „Nein, natürlich nicht.“

    „Die Furcht hat tausend Augen“, ergänzte Peskow und lächelte dabei.

    Die USA hatten die Absetzung Maduros umgehend anerkannt und dem Parlaments- und Oppositionschef Juan Guaidó, der sich zum Übergangspräsidenten erklärte, Finanzhilfe in Aussicht gestellt. Deutschland und weitere EU-Staaten forderten von Maduro ultimativ Neuwahlen. Russland bekundete neben China, der Türkei und weiteren Staaten seine Solidarität mit dem gewählten Staatschef Venezuelas.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Fast kindisch“: Venezuela akzeptiert Ultimatum der Europäer nicht
    Venezuela: Entmachtungsversuch nach Telefonat mit US-Vizepräsident Pence erfolgt
    Venezuela: „Präsident Nr. 2“ soll vor Umsturz-Versuch USA besucht haben
    Kennt sich mit Putschen aus: Umstrittener US-Diplomat wird Venezuela-Sondergesandter
    Tags:
    Juan Guaidó, Nicolás Maduro, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Venezuela, Russland