Widgets Magazine
16:51 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Ungarns Regierungschef Viktor Orban bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin

    „Neutral wie Österreich“: Ungarn lehnt US-Appell zu Druck auf Russland ab

    © Sputnik / Alekse Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    405945
    Abonnieren

    Ungarns Premierminister Viktor Orban hat US-Diplomaten mitgeteilt, dass er keine US-Forderungen erfüllen, sondern eine neutrale Außenpolitik erarbeiten will. Darüber berichtet „The Wall Street Journal“.

    Dies soll der ungarische Premierminister vergangenen Monat im Zuge eines Treffens mit dem US-Botschafter in Budapest erklärt haben.

    Dem Blatt zufolge intensivierten die USA in den letzten Wochen ihre Kampagne unter den Nato-Mitgliedern, der zufolge man der „potentiellen Cyber-Spionage“ entgegenwirken und die Ukraine vor dem Hintergrund der angespannten Beziehungen zu Russland unterstützen soll.

    Orban soll jedoch auf die beiden Forderungen mit einer Absage reagiert und den Wunsch ausgedrückt haben, dass Ungarn „neutral wie Österreich“ ist.

    Dabei erklärte er demnach, dass er die chinesischen Investitionen in die Internet-Infrastruktur Ungarns begrüße. Darüber hinaus sprach sich der ungarische Premierminister gegen die Durchführung von Zusammenkünften zwischen der Nato und der Ukraine auf Ministerebene aus. Grund dafür sei die Forderung von Orban an die Kiewer Behörden nach einer Erhöhung der Zahl der auf Ungarisch unterrichteten Schulfächer in jenen ukrainischen Regionen, in denen Vertreter der ungarischen Diaspora leben.

    Ferner schreibt die Zeitung, dass Orban beabsichtige, die Verpflichtungen Ungarns im Rahmen der Nato-Mitgliedschaft einzuhalten und sogar plane, zusätzliche Militärs für die Allianzkräfte zu stellen. Er wolle jedoch nicht, dass jemand Ungarn vorhält, welche Politik es in Bezug auf Peking und Moskau führen soll.

    „Der Punkt für Orban ist: Ja, wir (Ungarn) wollen Geschäfte mit Russland machen“, wird eine ungarische Quelle von der Zeitung zitiert.

    Was China angehe, beginne Ungarn, zu „rebellieren“, wenn jemand darüber „belehre“, wie Ungarn sich gegenüber China verhalten solle.

    Mitte September 2018 hatte Russlands Präsident, Wladimir Putin, Ungarn als einen Schlüsselpartner Russlands in Europa bezeichnet. Zudem hob Putin damals eine positive Dynamik bei der Handels- und Wirtschaftskooperation, den Umfang der gegenseitigen Investitionen, der sich auf etwa eine Milliarde US-Dollar beziffert, und die Arbeit an gemeinsamen großangelegten Projekten hervor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Druck, NATO, Viktor Orban, Ungarn, USA, Russland, China