02:51 18 Februar 2019
SNA Radio
    Venezuelas Oppositionsführer und Parlamentschef Juan Guaido

    Zur Enthebung Maduros: Guaidó führt vertrauliche Verhandlungen mit Militärs

    © AFP 2018 / Federico PARRA
    Politik
    Zum Kurzlink
    6514249

    Die venezolanische Opposition führt Gespräche mit Militärs und Zivilbeamten über die Amtsenthebung des Präsidenten Nicolás Maduro. Dies offenbarte der Oppositionschef Juan Guaidó, der sich zum Interims-Präsidenten erklärte, gegenüber der Zeitung „The Washington Post“.

    „Wir haben mit Regierungsbeamten, Zivilisten und Militärs Verhandlungen geführt“, äußerte er.

    „Das ist eine sehr delikate Frage, die mit der persönlichen Sicherheit verbunden ist. Wir treffen uns mit ihnen, aber diskret.“

    Darüber hinaus verriet er, dass er kurz vor seiner Proklamation als Staatschef mit mehreren US-Senatoren zusammen gekommen sei.

    Vor Beginn der Vorbereitungen auf Neuwahlen sind Guaidó zufolge „mehrere Aspekte“ zu regeln. Dies könne sechs bis neun Monate in Anspruch nehmen – falls Maduro zurücktrete und das Wahlsystem rasch von der Korruption gereinigt werden könne.

    Zuvor hatte Venezuelas Verteidigungsminister, Vladimir Padrino López, via Twitter dem Präsidenten Nicolás Maduro seine Unterstützung ausgesprochen.

    Am Mittwoch begannen in Caracas Massenproteste gegen den agierenden Staatschef Venezuelas, Nicolas Maduro. Der Vorsitzende des Parlaments des Landes, Juan Guaidó, erklärte sich am selben Tag zum Interimsstaatschef für die Zeit einer Übergangsregierung. Die USA und eine Reihe anderer Länder erkannten Guaidó als solchen an und forderten vom venezolanischen Präsidenten Maduro, dessen Wahl sie als illegitim erachten, keine Gewalthandlungen gegen die Opposition zuzulassen. Maduro verkündete, er sei der konstitutionelle Präsident und nannten das Oberhaupt des oppositionellen Parlaments eine „Marionette der USA“.

    Darüber hinaus brach Maduro die diplomatischen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ab und forderte die US-Diplomaten auf, innerhalb von 72 Stunden das Land zu verlassen. Allerdings hatte sich US-Außenminister Mike Pompeo geweigert, dieser Forderung nachzukommen. Pompeo erklärte, dass Maduro nicht über die entsprechenden Vollmachten für das Treffen einer solchen Entscheidung verfüge.

    Aktuell haben neben den USA Brasilien, Kanada, Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay, Peru, Georgien, Albanien, Israel, Australien und eine Reihe anderer Länder den Status von Guaidó als Interimsstaatschef anerkannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Militärs, Verhandlungen, Nicolás Maduro, Juan Guaidó, USA, Venezuela