04:32 17 November 2019
SNA Radio
    Venezuelas Präsident Nicolás Maduro

    Maduro warnt Amerikaner vor „Vietnam in Lateinamerika“

    © REUTERS / Carlos Garcia Rawlins
    Politik
    Zum Kurzlink
    201041
    Abonnieren

    Nach der US-Anerkennung des Oppositionsführers Juan Guaidó als venezolanischen Präsidenten hat der Staatschef Nicolás Maduro vor einer militärischen Intervention in seinem Land gewarnt.

    In einer an „das amerikanische Volk“ gerichteten Video-Botschaft, die auf Facebook veröffentlicht wurde, forderte er die amerikanische Bevölkerung um Unterstützung gegen eine Einmischung von Trumps Regierung in die Angelegenheiten Venezuelas auf.

    „Sollten die USA vorhaben, bei uns zu intervenieren, werden sie ein schlimmeres Vietnam erleben, als sie es sich hätten vorstellen können. Lassen wir kein Vietnam in Lateinamerika zu”, sagte Maduro in Anspielung auf die gewaltsame US-Kampagne, die 1975 endete.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: So stürzen die USA Regierungen in Lateinamerika<<<

    In einem Exklusiv-Interview für RIA Novosti und Sputnik hatte er zuvor erklärt, Donald Trump habe der Regierung in Kolumbien und der dortigen Mafia den Befehl gegeben, ihn zu töten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Welche Ziele verfolgen USA in Venezuela? – Maduro liefert Erklärung<<<

    „Wenn mit mir irgendwann etwas passieren sollte, werden Donald Trump und Kolumbiens Präsident Ivan Duque dafür Verantwortung tragen”, so der venezolanische Staatschef.

    Zudem betonte er, den USA gehe es darum, „das Vorbild, die Idee, den Geist von Simón Bolívar zu vernichten“ und „mit diesem Geist geistlich, kulturell und politisch aufzuräumen, um ohne Widerstand gegen den Neokolonialismus in den Ländern Lateinamerikas voranzukommen“.

    Am Mittwoch vergangener Woche begannen in Caracas Massenproteste gegen Venezuelas Staatschef, Nicolas Maduro. Der Vorsitzende des von der Opposition dominierten Parlaments des Landes, Juan Guaidó, erklärte sich am selben Tag zum Übergangspräsidenten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Maduro zu Verhandlungen mit Opposition bereit<<<

    Die USA und eine Reihe anderer Länder erkannten ihn als solchen an und forderten von Maduro, dessen Wahl sie als illegitim erachten, keine Gewalthandlungen gegen die Opposition zuzulassen.

    US-Finanzminister Steven Mnuchin verkündete am Montag, Washington wolle als Reaktion auf den Machtkampf in Venezuela den dortigen staatlichen Ölkonzern PDVSA mit Sanktionen belegen. Somit solle das Firmenvermögen blockiert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Krise, Botschaft, Warnung, Juan Guaidó, Donald Trump, Nicolás Maduro, Vietnam, USA, Venezuela