18:49 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    111355
    Abonnieren

    Die Bundesregierung hat eine Waffenkooperation mit der Ukraine verboten: Der Rüstungskonzern Rheinmetall darf kein Raketensystem mit dem ukrainischen Waffenbauer Arsenal entwickeln. Ohne Hilfe von außen wird die Ukraine die Entwicklung einer hochkomplexen Waffe nicht bewältigen, sagte ein Experte im Sputnik-Gespräch.

    Es hätte ein hochmobiles Flugabwehrsystem werden sollen. Rheinmetall hätte das Fahrgestell und die Elektronik zur Zielerfassung dafür beigesteuert. „Doch unsere deutschen Freunde aus der Regierung haben es dem Unternehmen verboten“, sagte der Vize-Chef des Arsenal-Konzerns, Alexander Klotschko, einem ukrainischen Nachrichtenportal. Die Entwicklung gehe jedoch weiter, jetzt in Zusammenarbeit mit kleineren ukrainischen Rüstungsfirmen, versicherte der Manager.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bundesmarine vor der Krim? Kiew träumt von deutscher Ordnung im Schwarzen Meer<<<

    Ohne Hilfe von außen kann die Ukraine die Entwicklung eines Waffensystems von dieser Komplexität nicht bewältigen, sagte Militärexperte Wladimir Bogatyrew, Generalmajor a.D., im Sputnik-Gespräch: „Gegenwärtig hat die Ukraine weder die wissenschaftliche noch die technische Grundlage dafür.“

    „Dass Deutschland auf die Entwicklung eines Waffensystems mit der Ukraine verzichtet, zeugt von der Umsicht deutscher Politiker und Militärs“, so der Experte weiter. Offenbar verstehe die deutsche Führung, „dass man ein Land, das sich permanent in bewaffneten Konflikten befindet, nicht blindlings unterstützen darf“.

    „Die Hardliner, die die Ukraine regieren“, so der Experte, „werden die Spannungen im Donbass nur verstärken, weitere Waffenkonflikte provozieren“. Deshalb habe Berlin bei aller politischen Unterstützung für Kiew nicht vor, diese auch auf den Militärbereich auszuweiten: „Es besteht die Gefahr, dass Deutschland mittels der gemeinsamen Waffenentwicklung in diesen Konflikt hineingezogen wird.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Polnisch-ukrainische „Zukunftswaffe“: Schießt alles ab, was fliegt – wenn sie fliegt<<<

    Davon abgesehen: „Die Ukraine ist innenpolitisch instabil und wirtschaftlich schwach. Das Land ist hochverschuldet. Es fehlt die Möglichkeit, viele eingegangene Verpflichtungen zu erfüllen.“ Auch deshalb sei eine Zusammenarbeit mit einem ukrainischen Konzern schwierig.

    „Hoffen wir also, dass deutsche Politiker, Wirtschaftsleute und Militärs auch künftig vernünftig bleiben“, so Wladimir Bogatyrew.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Russland verurteilt Ermordung von iranischem Atomphysiker
    Tags:
    Raketensystem, Entwicklung, Verbot, Waffen, Rheinmetall, Deutschland, Ukraine