Widgets Magazine
12:19 20 Juli 2019
SNA Radio
    Raketenkomplex mittlerer Reichweite RSD-10 Pioner vor seiner Vernichtung  (Archivbild)

    US-Ausstieg aus INF-Vertrag: Das sind die größten Verlierer – EU-Experte

    © Sputnik / Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    271814

    Der Leiter des Zentrums für geopolitische Studien Eurocontinent, Pierre-Emmanuel Thomann, hat am Freitag in einem Gespräch mit Sputnik die Meinung geäußert, wer beim geplanten Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag am meisten verliert.

    „Von dieser Entscheidung verlieren am meisten die Europäer“, so der Experte.

    Ihm zufolge treten die Europäer gegen den Austritt der USA aus dem INF-Vertrag auf, sind aber zugleich Geisel der Situation, besonders mit Rücksicht darauf, dass die meisten EU-Länder Nato-Mitglieder sind.

    „Außer Frankreich und Großbritannien hängen alle anderen EU-Staaten hinsichtlich des Schutzes vor einem möglichen Einsatz von Atomwaffen von den USA ab und sind deswegen gezwungen, sie zu unterstützen. Die Europäer selbst sind daran schuld, da sie nicht darauf aus waren, ihre eigene unabhängige Verteidigungsdoktrin zu erarbeiten“, so Thomann.

    Seiner Ansicht nach wollen die USA mit ihrem Ausstieg aus dem INF-Vertrag ihre militärische Überlegenheit signalisieren.

    "Das Ultimatum gegenüber Russland diente nur als Vorwand, die Verantwortung auf dieses Land abzuwälzen“, betonte der Experte.

    Zuvor am Freitag hatte US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz in Washington bekanntgegeben, wie die Vereinigten Staaten in der Zukunft mit dem INF-Vertrag umgehen und wie der US-Ausstieg aus dem Abkommen aussehen wird.

    Laut Pompeo stellen die USA ihre Teilnahme an dem Vertrag zunächst ab dem 2. Februar ein und beginnen zugleich mit der Prozedur des Ausstiegs.

    In den letzten Jahren haben Moskau und Washington einander regelmäßig vorgeworfen, gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Washington geht davon aus, dass Moskau die wahren Möglichkeiten des neuartigen Marschflugkörpers 9M729 für Iskander-Komplexe verheimlicht. Dem Pentagon zufolge hat die Rakete eine Flugweite von mehr als 500 Kilometern.

    Moskau weist die Anschuldigungen als aus der Luft gegriffen zurück und fordert von den USA die Untermauerung ihrer Vorwürfe mit konkreten Fakten.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    ausstieg, INF-Vertrag, NATO, Pierre-Emmanuel Thomann, Mike Pompeo, USA, Russland