22:24 19 April 2019
SNA Radio
    Bundeskanzler Sebastian Kurz (Archivbild)

    Venezuela: Kanzler Kurz sichert Guaido „volle Unterstützung“ zu

    © Sputnik / Alexej Witwizkij
    Politik
    Zum Kurzlink
    12910288

    Der Bundeskanzler Österreichs, Sebastian Kurz, hat mit dem selbsternannten Interims-Präsidenten Venezuelas, Juan Guaidó, telefoniert, teilte das Bundeskanzleramt am Sonntag der APA mit. Er soll ihm im Kampf gegen den Noch-Präsidenten Nicolás Maduro den Rücken gestärkt haben.

    In einem Telefongespräch soll Bundeskanzler Kurz am Freitag Guaidó seine „volle Unterstützung“ zugesichert haben in dem Bemühen, „rasche, freie und faire Präsidentschaftswahlen“  zu organisieren. Es gehe darum, die Demokratie in Venezuela wiederherzustellen.

    >>> Mehr zum Thema: Guaido-Affäre: Doppelte Standards in der Außenpolitik Europas <<<

    Guaidó hatte sich am 23. Januar mit Unterstützung der USA zum Übergangsstaatschef erklärt. Am Sonntag ist ein Ultimatum abgelaufen, wonach Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Großbritannien, die Niederlande und Belgien Guaidó als legitimen Präsidenten anerkennen würden, falls Maduro keine freien Präsidentschaftswahlen ausrufen sollte. Die USA sowie mehrere Länder Lateinamerikas und weltweit auch andere, ebenso das EU-Parlament, haben Guaidó bereits anerkannt. Hinter Maduro stehen unter anderem Russland, China und die Türkei.

    >>> Andere Sputnik-Artikel: ANSA: Italien blockiert Guaidós Anerkennung durch EU <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Präsidenten, Präsidentschaftskandidat, Legitimität, Proteste, Opposition, Wahlkampf, Präsidentschaftswahlen, EU-Parlament, Sebastian Kurz, Nicolás Maduro, Juan Guaidó, Türkei, Österreich, USA, China, Russland, Venezuela