Widgets Magazine
05:57 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Blick auf Eheschliessungspalast in Kasan (Archiv)

    Wegen Professor von der Krim: Berlin lässt Forschungstreffen mit Russland platzen

    © Sputnik / Andrej Popow
    Politik
    Zum Kurzlink
    8118326
    Abonnieren

    Deutschland hat seine Teilnahme an einer Konferenz abgesagt, die in Kasan hätte stattfinden sollen, geht aus einer Mitteilung des russischen Außenministeriums hervor. Die Teilnahme einer Universität von der Krim soll der Grund gewesen sein.

    Dies wäre das fünfte Treffen der Leiter russischer und deutscher Bildungs- und Forschungseinrichtungen gewesen, eines der wichtigsten Ereignisse im Rahmen des russisch-deutschen Jahres der Wissenschafts- und Bildungspartnerschaften 2018-2020, teilte das Außenministerium mit.

    Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Teilnahme des Rektors der Föderalen Universität Krim, Andrej Falalejew, an der Konferenz geplant sei. Eine Woche vor dem Forum hätten das deutsche Auswärtige Amt und die deutschen Universitäten den Organisatoren jedoch ein Ultimatum gestellt, nach dem Falalejew die Teilnahme am Forum wegen „Nichtanerkennung der Krim und der Stadt Sewastopol als Teil Russlands durch Deutschland“ verwehrt werden sollte.

    >>> Andere Sputnik-Artikel: Lawrow: EU drängt Venezuela Ultimatum auf <<<

    „Im Wesentlichen geht es um die Absicht der deutschen Seite, Einwohner dieser Regionen und Vertreter der dortigen Strukturen von bilateralen Kooperationsprogrammen auszuschließen. In dieser Hinsicht bekräftigen wir unsere unveränderte Position, wonach die Krim und Sewastopol vollwertige Subjekte der Russischen Föderation sind“, heißt es in der russischen Stellungnahme. Jede Ausnahmeregelung in diesem Zusammenhang sei definitionsgemäß nicht möglich, insbesondere wenn versucht werde, diese durch Bedrohungs- und Druckmethoden zu erreichen. Vor diesem Hintergrund liege die gesamte Schuld für den Zusammenbruch der Konferenz in Kasan ausschließlich auf deutscher Seite. „Wir bedauern, dass sie diesmal die Sprache der Ultimaten dem Dialog vorgezogen hat“, betonte das russische Außenministerium.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Nichts Neues im Westen — Bundestag diskutiert Antrag der AfD zur Russlandpolitik <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ultimatum, Universität, strategische partnerschaft, Wissenschaft, Partnerschaft, Aussenministerium Russlands, Auswärtiges Amt, Kasan, Sewastopol, Krim, Deutschland, Russland