23:54 23 April 2019
SNA Radio
    Bundeswehr-Soldat während der Übungen Noble Partner 2018

    CSU-Chef fordert „Marshall-Plan“ für Bundeswehr

    © Foto: Georgia National Guard
    Politik
    Zum Kurzlink
    13848

    Markus Söder macht sich für einen „Marshall-Plan für die Bundeswehr“ stark. Laut Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef ist die deutsche Armee „nicht voll einsatzfähig“ und auch „nicht bestens ausgerüstet“.

    „Es ist doch nicht hinnehmbar, dass eine starke Volkswirtschaft wie die unsere eine Armee hat, die nicht voll einsatzfähig ist. Wir brauchen keine Aufrüstung, aber eine bessere Ausrüstung der Bundeswehr“, sagte Söder (52) der „Bild“-Zeitung.

    Er bezeichnete es als „unehrlich und unredlich“, den Soldaten Aufgaben zu geben, für die sie nicht bestens ausgerüstet seien.

    „Gerade in einer unsicherer werdenden Welt braucht Deutschland eine einsatzfähige Armee, um unser Land zu schützen und unsere Unabhängigkeit zu sichern“, äußerte Söder. Und weiter: „Wir brauchen eine Bundeswehr, bei der Flugzeuge, Ausrüstung und Geräte funktionieren.“

    Laut Söder ist der „Kahlschlag bei der Bundeswehr vor einigen Jahren“ noch bis heute zu spüren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neues Luftabwehrsystem für Bundeswehr wird Milliarden Euro teurer – Zeitung
    Tornado-Nachfolge: Bundeswehr soll Eurofighter oder F/A-18 bekommen
    Tags:
    Bundeswehr, CSU, Markus Söder, Bayern, Deutschland