Widgets Magazine
22:42 17 August 2019
SNA Radio
    Nicolas Maduro (l.) und Papst Franziskus (Archivbild)

    Venezuela-Krise: Maduro bittet Papst um Hilfe

    © AP Photo / Andreas Solaro
    Politik
    Zum Kurzlink
    28560

    In einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender Sky Tg24 hat der venezolanische Präsident Nicolas Maduro offenbart, dass er sich für die Lösung der Krise im Land an Papst Franziskus gewandt hat.

    Während eines Gottesdienstes in Panama Ende Januar forderte Franziskus eine „gerechte und friedliche“ Lösung der Venezuela-Krise. In Bezug auf die Aussagen des Papstes fragte der Moderator von Sky Tg24 Maduro, ob er „den Heiligen Vater darum bittet, beim Vermittlungsverfahren mit der Opposition zu helfen“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Lawrow: EU drängt Venezuela Ultimatum auf<<<

    „Ich habe einen Brief an Papst Franziskus geschickt…wo ich schreibe, dass ich im Dienst der Sache Christi bin. Ich bin ein wahrer Christ und der Papst weiß, dass ich meinen Glauben ausübe. Und in diesem Sinne habe ich ihn um Hilfe bei der Förderung und Stärkung des Dialogs gebeten“, zitiert der TV-Sender den venezolanischen Staatschef.

    Wie der Nachrichtensender „Vatican News“ berichtet, bestätigte der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, dass Maduro eine Botschaft an den Papst gerichtet hatte.

    Letzte Woche hatte Italien als einziges EU-Land gegen die Anerkennung des selbsternannten Interimspräsidenten Venezuelas, Juan Guaidó, gestimmt und somit die entsprechende Entscheidung in einer EU-Außenministersitzung in Bukarest blockiert.

    Der stellvertretende Außenminister Italiens, Manlio Di Stefano, erklärte am Freitag, Rom würde Guaidó nicht unterstützen. Denn Italien würde sich an das Prinzip der Nichteinmischung der Vereinten Nationen halten und die Tatsache ablehnen, dass ein Land oder eine Gruppe von Ländern die Innenpolitik eines anderen Staates bestimmen kann.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Es ist verrückt“: Maduro antwortet Trump<<<

    In Venezuela herrscht bereits seit Wochen eine Staatskrise. Der Chef der Opposition, Juan Guaidó, hatte sich selbst am 23. Januar mit Unterstützung der Vereinigten Staaten zum Übergangsstaatschef erklärt.

    Die USA sowie die Mehrheit der Staaten in Lateinamerika haben Guaidó als Staatschef Venezuelas anerkannt. Russland, China, Mexiko und die Türkei unterstützen weiterhin den amtierenden Präsidenten Nicolas Maduro.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Venezuela: Proteste gegen Maduro, Proteste gegen Guaido
    Krise in Venezuela: Teheran sichert Maduro Unterstützung zu
    Noch in diesem Jahr: Maduro kündigt vorgezogene Wahlen an
    Tags:
    Christentum, Hilfe, Krise, Sky Tg24, Manlio di Stefano, Papst Franziskus, Juan Guaidó, Nicolás Maduro, Italien, Vatikan, Venezuela