Widgets Magazine
04:38 22 August 2019
SNA Radio
    Iturup

    Kurilen sind perfekter Ort für US-Raketen - Japanische Medien

    © Sputnik / Sergey Krasnouhow
    Politik
    Zum Kurzlink
    497167

    Die russischen Inseln Südkurilen, die Japan für sich beansprucht, wären ein perfekter Ort für die Stationierung von US-Raketen. Dies schreibt die japanische Zeitung „Japan Business Press“.

    Die Raketenabwehr auf der Insel Iturup würde die USA und Japan vor den nordkoreanischen ballistischen Raketen schützen, hieß es in dem Beitrag. Auf der Insel stationierte Waffen könnten feindliche Raketen gleich nach deren Starts  — noch vor der Abtrennung von Sprengköpfen – angreifen, was die Chance auf ihre Vernichtung steigern würde. Auch für den Schutz Europas vor dem Iran würde diese Insel sehr gut passen, behauptet der Autor. 

    Die Zeitung behauptet auch, dass die USA, falls sie Zugang zu den Inseln bekämen, die russische eisfreie Pazifik-Basis Wladiwostok blockieren würden sowie russische Raketenstarts vom Ochotskischen Meer schneller registrieren könnten. 

    Mit der Übergabe von drei Inseln an Japan würde Russland die Kontrolle über die Jekaterina-Straße zwischen Kunaschir und Iturup verlieren. Diese Meerenge friert nie ein und gewährleistet der russischen Flotte den ganzjährigen Zugang zur hohen See. 

    Die Südkurilen haben laut der Zeitung eine große strategische Bedeutung für Moskau und es werde die Inseln wohl nicht an Tokio übergeben wollen, fügt der Autor hinzu. 

    Laut Witali Schwydko, einem russischen Japan-Experten, widerspiegelt dieser Beitrag nicht den Standpunkt der Regierung in Tokio. „Vielleicht handelt es sich dabei nur um Kaffeesatzleserei eines Autors“, sagte Schwydko. 

    Das Thema der Stationierung von US-Militäranlagen existiere, doch der Premier Shinzo Abe habe die Nichtstationierung garantiert. „Das ist zwar eine mündliche Garantie. Wenigstens ein entsprechendes Gesetzt ist erforderlich. Ich glaube aber, dass dies eine Verhandlungsposition ist“. 

    Zwischen Russland und Japan gibt es bis heute keinen Friedensvertrag. Nach der Kapitulation des japanischen Kaiserreichs im Zweiten Weltkrieg war der gesamte Kurilen-Inselbogen an die Sowjetunion gefallen, was völkerrechtlich festgehalten worden war. Japan hält die südlichen Kurilen-Inseln Iturup, Kunaschir, Schikotan sowie die Inselgruppe Habomai für unrechtmäßig besetzt und fordert deren Rückgabe.

    1956 verabschiedeten die beiden Staaten eine gemeinsame Deklaration, durch die der Kriegszustand beendet wurde. Darin hatte sich die damalige Sowjetunion als Geste guten Willens bereit erklärt, im Falle eines Friedensvertrages die Inseln Schikotan sowie die Habomai-Gruppe an Japan zu übertragen. Doch Japan forderte alle vier Inseln zurück und berief sich dabei auf den bilateralen Handels- und Grenzvertrag von 1855, in dem diese Inseln als japanisch anerkannt worden waren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Friedensvertrag, Kontrolle, Raketen, Stationierung, Übergabe, Shinzo Abe, Kunaschir, Iturup, Kurilen, USA, Japan, Russland