SNA Radio
    Donald Trump spricht vor dem amerikanischen Kongress in Washington, der 5. Februar 2019

    Trump erwägt neuen Vertrag nach INF-Aus

    © REUTERS / Doug Mills/Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    757152

    US-Präsident Donald Trump hat sich in seiner jährlichen Ansprache an die Nation vor dem amerikanischen Kongress in Washington über den Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag ausgesprochen.

    Washington wird sich demnach unter Trumps Regierung „niemals dafür entschuldigen, Amerikas Interessen voranzubringen“.

    >>>Mehr zum Thema: „Europa als Schlachtfeld im Atomkrieg“ – Russland und Friedensinitiativen warnen Nato<<<

    „Vor Jahrzehnten haben die Vereinigten Staaten ein Abkommen mit Russland geschlossen, laut dem wir uns verpflichtet haben, unsere Raketenfähigkeiten zu begrenzen und zu senken“, zitiert die Nachrichtenagentur AP den Staatschef.

    Trump verteidigte die Aufkündigung des wichtigen Abrüstungsvertrags für nukleare Mittelstreckensysteme vonseiten der USA. Washington hätte sich vollständig an das Abkommen gehalten, das Russland angeblich „wiederholt verletzt“ habe, so der US-Präsident am Dienstagabend (Ortszeit).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Aus für INF-Vertrag: Von der Leyen warnt vor Rückfall in den Kalten Krieg<<<

    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu
    © Sputnik / Alexey Druzhinin
    „Vielleicht können wir einen anderen Vertrag aushandeln, der China und andere einschließt, oder vielleicht können wir das nicht“.

    Demnach entwickeln die USA im Rahmen der militärischen Aufrüstung ein „hochmodernes Raketenabwehrsystem“.

    Trump hatte zuvor angekündigt, dass Washington am 2. Februar mit dem Ausstiegsverfahren aus dem INF-Vertrag beginne. Somit läuft das Abkommen in einem halben Jahr aus. Nach Ansicht der Vereinigten Staaten verletzt der neue russische Marschflugkörper 9M729 die Vertragsbestimmungen.

    >>>Mehr zum Thema: Militärexperte: USA zerstören europäische Sicherheit – und zwar schon seit langem<<<

    Der russische Außenminister, Sergej Lawrow, erklärte indes, die Rakete sei auf die Reichweite hin geprüft worden, die im INF-Vertrag festgeschrieben sei. Moskau seinerseits habe schwerwiegende Fragen an die USA ob der Einhaltung des besagten Vertrags durch die Amerikaner.

    Russlands Präsident, Wladimir Putin, kündigte eine spiegelbildliche Reaktion Moskaus auf den Austritt der Vereinigten Staaten aus dem INF-Vertrag an. Der Kreml habe nicht vor, sich an einem aufwendigen Wettrüsten zu beteiligen. Alle Vorschläge zur Abrüstung seien aber auf dem Tisch, „die Türen sind offen“, so Putin.

    Russische Rakete 9M729
    © Sputnik /
    Russische Rakete 9M729
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketenabwehrkomplex, geopolitische Interessen, Raketenabwehrsysteme, Raketenbedrohung, Kampf, Militär, Raketen, Konflikt, Verteidigung, Raketenabwehr, Abrüstung, Krieg, Armee, Waffen, Rakete 9M729, INF-Vertrag, Donald Trump, Russische Föderation, USA, Washington, Russland, China