18:59 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Hauptgebäude des französischen Außenministeriums (Archivbild)

    Nun bestätigt: Paris stellt sich bei Nord Stream 2 tatsächlich gegen Berlin

    © AFP 2019 / Clemens Bilan
    Politik
    Zum Kurzlink
    448231
    Abonnieren

    Frankreich will die Änderungen der Gasdirektive der EU unterstützen, welche Auswirkungen auf die Gaspipeline Nord Stream 2 haben werden. Dies teilte das Außenministerium in Paris am Donnerstag mit. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ vom plötzlichen Sinneswandel der Franzosen in Bezug auf die Gasleitung berichtet.

    Paris will, dass die europäische Gasdirektive überarbeitet wird. Die geplanten Änderungen sollen die Umsetzung des Gasleitungs-Projekts Nord Stream 2 beschränken.

    >>>Neues zum Thema: Nach Pipeline-Streit: Macron sagt Teilnahme an Münchner Sicherheitskonferenz ab<<<

    Ziel dieser Überarbeitung soll es sein, dass die Regeln des Dritten Energiepakets für alle Gaspipelines von Nicht-EU-Ländern angewandt werden.

    Bei den Änderungen geht um einen Vorschlag der EU-Kommission aus dem Jahr 2017. Damit solle gesichert werden, dass alle Gaspipelines, die auf das Territorium der Union gelangen, ihre Vorschriften erfüllen. Dazu gehört die unternehmerische Trennung von Gaslieferung und Netzbetrieb. Bei Nord Stream 2 liegt beides in der Hand des Energiekonzerns Gazprom.

    >>>Mehr zum Thema: Merkel weist Sorge vor russischer Gasabhängigkeit zurück<<<

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schoigu spricht von Verstärkung der Luft-Komponente der russischen Atom-Triade
    Nach WADA-Entscheidung: Russland will für seine Sportler kämpfen
    Russische Militärs rücken in ehemalige „Hauptstadt“ des IS ein
    „Verfall“ der Bundeswehr als „wahres Nato-Problem“? Militärexperte Braun kontert US-Militärmagazin
    Tags:
    Nord Stream 2, Paris, Berlin, Deutschland, Frankreich