Widgets Magazine
19:55 17 August 2019
SNA Radio
    Demonstration der Gegner von Nicolas Maduro in Caracas

    Moskau: US-Entscheidung über Militäreinmischung in Venezuela bereits getroffen

    © Sputnik / Leo Alvarez
    Politik
    Zum Kurzlink
    5917334

    Die USA haben laut der russischen Außenamtssprecherin Maria Sacharowa die Entscheidung über eine gewaltsame Einmischung in die Situation in Venezuela bereits getroffen. Nun kommt es Washington nur darauf an, seine tatsächlichen Ziele zu verheimlichen.

    „Man kommt zu der Schlussfolgerung, dass die Entscheidung über eine militärische Einmischung in Venezuela in Washington schon getroffen wurde. Alles andere ist nichts Weiteres als ein Deckmantel“, sagte Sacharowa in einer Pressekonferenz.

    Donald Trump hatte neulich in einem Interview mit dem TV-Sender CBS bestätigt, dass er das Schicken von US-Soldaten nach Venezuela als „eine der Varianten“ betrachte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Venezuela: Internationaler Appell für Friedensdialog und gegen Intervention<<<

    Sacharowa betonte, dass „solche Erklärungen der offiziellen Vertreter des Weißen Hauses den Artikel 2 Punkt 4. der Satzung der Vereinten Nationen direkt verletzen“. Laut diesem Punkt sollen alle UN-Mitglieder in internationalen Angelegenheiten jegliche Gewaltandrohungen oder Gewalteinsatz vermeiden.

    Die humanitäre Hilfe an Venezuela bezeichnete Sacharowa als „Zynismus“, der kaum zu überbieten sei.

    „Einerseits werden Sanktionen eingeführt, die die venezolanische Wirtschaft blockieren, andererseits wird Hilfe angeboten. Das ist kaum zu glauben“, empört sich Sacharowa.

    Am 23. Januar hatte sich der Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, Juan Guaido, im Zuge der Massenproteste gegen den amtierenden Staatschef Venezuelas, Nicolas Maduro zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Die USA und einige anderen Staaten haben Guaido als Interimsstaatschef anerkannt und von Präsident Maduro gefordert, keine Gewalt gegen die Opposition zuzulassen. Wie Trumps Sicherheitsberater John Bolton erklärte, werden die US-Sanktionen nicht gegen diejenigen hochrangigen venezolanischen Militärs gelten, die die Regierung von Guaido anerkennen. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Venezuela: So unterstützt Deutschland einen Regime Change<<<

    Russland, China, die Türkei und einige weitere Staaten bekundeten dagegen Solidarität mit Maduro, der seinen Rücktritt ablehnte und von einem von den USA inszenierten Putsch-Versuch sprach.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    US-Soldaten, Einmischung, Sturz, Präsident, Machtwechsel, Juan Guaidó, Donald Trump, Nicolas Maduro, Venezuela, USA, Russland