18:50 21 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6148610
    Abonnieren

    Moskau wird laut dem russischen Vizeaußenminister Sergej Rjabkow alles Mögliche tun, um die Stationierung der vom INF-Vertrag verbotenen US-amerikanischen Raketen in der baltischen Region zu verhindern.

    Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag wurde Rjabkow gefragt, was Russland unternehmen wird, falls US-Raketen in den baltischen Ländern, und zwar in Estland, stationiert werden sollen. „Ich werde alles tun, damit das nie passiert", erwiderte er.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Polen — potentieller Frontstaat gegen Russland nach INF-Aus?<<<

    Diejenigen, die in Russland für die Außenpolitik, Rüstung und Sicherheit zuständig seien, würden „als ein geeintes Team" arbeiten, um eine Situation auszuschließen, die „das Scheitern von alledem bedeuten würde, was jahrzehntelang den Kern des Begriffs ‚europäische Sicherheit‘ darstellte", ist Rjabkow überzeugt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: INF-Aus: Röttgen sieht Russland als „Störer"<<<

    Zuvor hatte die US-Vizeaußenministerin Andrea Thompson bekanntgegeben, das Pentagon werde die Frage der europäischen Stationierung der zuvor vom INF-Vertrag verbotenen Raketen nach Konsultationen mit den europäischen Partnern lösen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel muss sich an Gesetze halten“: AfD geht mit Strafanzeige gegen Kanzlerin vor
    47 Jahre R-36M: Warum diese sowjetische Rakete „Satan“ genannt wurde
    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Griechenland: Russische Seeleute zu 400 Jahren Haft verurteilt
    Tags:
    Verhinderung, Stationierung, Raketen, INF-Vertrag, Sergej Rjabkow, Baltikum-Länder, Baltikum, USA, Russland