07:07 14 November 2019
SNA Radio
    Unterstützerin des Präsidenten Nikolas Maduro schreibt Viva la revolucion! vor der US-Botschaft in Buenos Aires

    Gegen Regime Change in Venezuela – Internationaler Appell der Friedensbewegung

    © REUTERS / Agustin Marcarian
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    151162
    Abonnieren

    Neben zahlreichen Friedensaktivisten aller Kontinente haben ehemalige Mitarbeiter der Sicherheits- und Nachrichtendienste der USA einen Appell unterzeichnet, der ein Ende der Umsturzversuche in Venezuela fordert. Darin wird vor den Folgen einer Intervention ebenso gewarnt wie auch auf die Folgen der Sanktionspolitik aufmerksam gemacht.

    „Schluss mit der Umsturzpolitik gegen Venezuela!“ –  Das fordert ein Aufruf der internationalen Friedensbewegung mit Unterschriften aus zahlreichen Ländern verschiedener Kontinente. Darin verurteilen Friedensaktivisten – darunter ehemalige Mitarbeiter von CIA, NSA und FBI aus den USA – den Versuch, „die rechtmäßig gewählte Regierung und den Präsidenten Venezuelas Nicolás Maduro zu stürzen“. Sie fordern zu internationaler Solidarität mit dem lateinamerikanischen Land auf.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Moskau: US-Entscheidung über Militäreinmischung in Venezuela bereits getroffen<<<

    In dem Appell heißt es: „Die Welt steht an einem kritischen und gefährlichen Wendepunkt. Die zerstörerische Politik der einseitigen militärischen Interventionen und der illegalen Regimewechsel, die von den USA, der NATO und ihren Verbündeten gefördert und praktiziert wird, hat zur Möglichkeit einer militärischen Konfrontation zwischen atomar bewaffneten Staaten geführt, die einen neuen Weltkrieg auslösen könnte. Die koordinierten Bemühungen der rechten, reaktionären Opposition in Venezuela in Zusammenarbeit mit der Regierung der USA, der Europäischen Union, der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und mehrerer Regierungen Lateinamerikas sind ein klarer Versuch einer offenen Intervention in die inneren Angelegenheiten des Landes.“

    Den Initiatoren und Unterzeichnenden zufolge stellen der selbsternannte venezolanische „Interimspräsident“ Juan Guaidó und die Abfolge der Ereignisse „eine gefährliche Eskalation der imperialistischen Pläne der USA, der EU und der NATO in der Region dar“. Sie verurteilen die Wirtschaftssanktionen seitens der USA und anderer Länder, weil damit die Lage in Venezuela immer weiter verschärft werde. Diese Sanktionspolitik habe das Land von den Mitteln abgeschnitten, mit denen die Regierung die wirtschaftliche Rezession hätte vermeiden oder abmildern können. Zudem sei bei niedrigen Ölpreisen auf dem Weltmarkt die Ölproduktion im Land gesunken, was die Wirtschaftskrise weiter zugespitzt habe.

    „Die aggressive Politik von Sanktionen westlicher Staaten gegen unliebsame Regierungen hat eine lange Tradition“, erinnert der Appell. „Beispiele sind u.a. der Irak, Iran, Libyen, Kuba, Nordkorea, Syrien und Russland.“

    Die Unterzeichnenden bekunden ihre Solidarität mit dem venezolanischen Volk und dessen Kampf um die Souveränität seines Landes. Sie fordern: „Im Interesse Venezuelas, der Region und des Prinzips der nationalen Souveränität sollten internationale Akteure Verhandlungen zwischen der venezolanischen Regierung und ihren Gegnern unterstützen. Auch bei Kritik gegenüber der eigenen Regierung müssen alle Versuche, die legitime Regierung Venezuelas zu stürzen, ganz entschieden zurückgewiesen werden.“

    Der Appell fordert zu einem internationalen Netzwerk auf, „das durch die Stärkung multipolarer Kooperation, durch Diplomatie, Rechtsstaatlichkeit und durch Ehrlichkeit in den Medien eine Katastrophe abzuwenden sucht – in kategorischer Ablehnung von Interventionismus und einseitiger Aggression.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Pompeo hofft auf Venezuelas Unabhängigkeit von Kuba und Russland<<<

    Zu den Unterzeichnenden gehören unter anderem Ex-Pink Floyd-Gründer Roger Waters, Laura von Wimmersperg von der Berliner Friedenskoordination, der Linken-Bundestagsabgeordnete Alexander Neu, der kanadische Politikwissenschaftler Michel Chossudovsky, der Politikwissenschaftler Werner Ruf, die Ex-FBI-Agentin Coleen Rowley, der EX-CIA-Offizier Philip M. Giraldi, südkoreanische Friedensaktivisten, die EX-Geheimdienst-Offizierin Elizabeth Murray aus den USA und viele andere aus zahlreichen Ländern.

    Zum Text gibt es weitere Hintergrundinformationen zu den Vorgängen in Venezuela. Er kann online unterzeichnet werden. Hier gibt es die englische Fassung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Öl, Regimewechsel, Regierung, NATO, FBI, NSA, CIA, Nicolás Maduro, USA, Venezuela