12:09 23 April 2019
SNA Radio
    Mordfall Khashoggi

    Uno zu Fall Khashoggi: Saudi-Arabien gab „wenig Zeit“ für Ermittlungen

    © AP Photo/ Jacquelyn Martin
    Politik
    Zum Kurzlink
    4225

    Saudi-Arabien hat die Ermittlungen im Fall des brutal ermordeten saudi-arabischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi (Jamal Khashoggi) vorsätzlich behindert. Zu diesem Entschluss ist die Uno-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard gekommen, die selbst Untersuchungen mit einem vierköpfigen Team in der Türkei angestellt hat.

    „Den türkischen Ermittlern wurde zu wenig Zeit und ein unzureichender Zugang zugestanden, um eine professionelle und effektive Untersuchung des Tatorts durchzuführen, die nach internationalen Standards für Ermittlungen erforderlich ist“, heißt es im auf der UN-Website veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsexpertin.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Riad bestreitet Schuld saudischen Thronnachfolgers an Khashoggis Tod<<<

    Nach ihren Aussagen zeugen die vor Ort gesammelten Beweismittel „auf den ersten Blick“ davon, dass Khashoggis Tötung „brutal und vorsätzlich” war. Der Fall Khashoggi verlange die „dringliche Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der Vereinten Nationen“, wird Callamard zitiert.

    Die Sonderberichterstatterin, die Ende Januar in die Türkei gereist war und sich dort mit dem türkischen Außenminister, Mevlüt Cavusoglu, getroffen hatte, soll ihren Abschlussbericht im Juni vor der UN-Menschenrechtskommission präsentieren. Dabei will sie sich für eine straf- und völkerrechtliche Bewertung des Falls aussprechen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Fall Khashoggi: Human Rights Watch zeigt saudischen Kronprinzen an<<<

    Der saudische Journalist Jamal Khashoggi, der als Kolumnist für die US-Zeitung „The Washington Post“ arbeitete und seit 2017 in den USA lebte, verschwand am 2. Oktober in der Türkei, nachdem er das Gebäude des saudi-arabischen Generalkonsulats in Istanbul betreten hatte.  Die türkischen Sicherheitsbehörden hatten behauptet, dass der Journalist in der Auslandsvertretung getötet worden wäre.

    18 Tage später hatten Saudi-Arabiens Behörden über den Mord an Khashoggi berichtet. Der saudische Generalstaatsanwalt Saud al-Mujib hatte erklärt, dass sein Tod eine Folge des Streits mit Mitarbeitern des Generalkonsulats gewesen sei. Später hatte Riad eingeräumt, dass es ein vorsätzlicher Mord gewesen sein könne.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bericht, Ermittlungen, Mord, Uno, Dschamal Chaschukdschi, Saudi-Arabien