02:34 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    35995
    Abonnieren

    Das estnische Polizei- und Grenzschutzamt hat laut dem Sprecher Egert Belitšev drei Radartürme mit Kameras zur Überwachung der Grenze zu Russland am Fluss Narva erworben.

    Laut Belitšev, der das Büro für integrierten Grenzschutz leitet, werden die neuen Systeme eine genaue Beobachtung im Radius von 16 Kilometern ermöglichen.

    Dank den modernen Überwachungsmöglichkeiten könnten Grenzschutzbeamte in Gebiete geschickt werden, in denen Fischer in Not geraten seien oder rechtswidrige Aktivitäten entdeckt würden, sagte er gegenüber Sputnik.

    Estland plane, Gefahrenmelde- und Überwachungsanlagen entlang des Flusses Narva zu stationieren. Insgesamt sollen 18 Türme an dem Fluss aufgestellt werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Baltische Länder erlauben Nato-Partnern Niedrigflüge über ihren Territorien<<<

    Die russisch-estnische Grenze ist 338 Kilometer lang, mehr als ein Drittel (135 Kilometer) davon macht die Landgrenze aus. Zunächst soll ein 23,5 Kilometer langer Abschnitt mit Technik ausgestattet werden. Ende Januar hatte das Polizei- und Grenzschutzamt eine entsprechende Ausschreibung gemacht.

    Der Ausbau der Grenze zu Russland, den Estland bis zum Jahr 2026 abschließen will, sieht unter anderem die Errichtung eines 90 Kilometer langen und 2,5 Meter hohen Grenzzauns sowie den Einsatz von Drohnen vor.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Die Esten haben es endlich begriffen: Für die Amerikaner sterben — nicht umgekehrt <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Das ist der neue reichste Mann der Welt
    Tags:
    Kameras, Turm, Überwachung, Grenze, Estland, Russland