Widgets Magazine
18:06 12 November 2019
SNA Radio
    US-Raketen Patriot in Polen

    Experte: USA werden Europa Raketenstationierung aufzwingen

    © Sputnik / Igor Sarembo
    Politik
    Zum Kurzlink
    5121124
    Abonnieren

    Nach ihrem Ausstieg aus dem INF-Vertrag werden die USA Europa zwingen, US-amerikanische, gegen Russland gerichtete Mittel- und Kurzstreckenraketen auf seinem Territorium stationieren zu lassen, wobei Moskau symmetrische Maßnahmen werde ergreifen müssen, sagte der Chefredakteur der russischen Zeitschrift „Nazionalnaja oborona“, Igor Korotschenko.

    Er kommentierte so die Äußerung des tschechischen Verteidigungsministers Lubomír Metnar zum Scheitern des INF-Vertrags. In einem Interview für die Prager Zeitung „Právo“ schloss der Minister nicht aus, dass im Falle einer Verschlechterung der internationalen Situation nach der Aufkündigung des INF-Vertrags in der Nato Diskussionen über die Stationierung von US-amerikanischen Basen in Europa, darunter auch in seinem Land, beginnen könnten.

    „Die Politik der USA läuft darauf hinaus, dass der Ausstieg aus dem INF-Vertrag als Vorwand für die Stationierung amerikanischer Mittel- und Kurzstreckenraketen, die gegen Russland gerichtet sind, in Europa genutzt werden kann. Ich halte an pessimistischen Szenarien fest: Die USA werden Europa unter Druck setzen, und es wird über die Stationierung von Raketen entschieden, und wir werden zu einer Antwort gezwungen sein. Das wird bedauerlicherweise eine neue geopolitische Realität sein. Es wird sich die Situation vom Jahr 1983 wiederholen, und zwar auf einem neuen technologischen Niveau der Rüstungsentwicklung“, sagte der Experte.

    Um dieses Szenario zu vermeiden, müsse Russland „nach politischen Methoden mit Europa arbeiten – bis hin zu bilateralen Konsultationen mit ausnahmslos allen europäischen Ländern“.

    „Europa muss vor allem daran denken, keine Zielscheibe für einen Gegenschlag zu werden“, betonte Korotschenko. „Europa muss sich nun selbst retten. Russland ist nicht an einer Verschlechterung der Beziehungen interessiert. Mehr noch, wir haben zu Beginn der Entwicklung unserer neuen Systeme erklärt, das wir diese Systeme nicht stationieren werden, solange die Europäer keine amerikanischen Systeme bei sich aufstellen lassen. Alles liegt in der Hand Europas“, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Scheitern von INF-Vertrag: Medien über Rettungschancen
    Aus für INF-Vertrag: Von der Leyen warnt vor Rückfall in den Kalten Krieg
    „Atomarer Wahnsinn“ - Oskar Lafontaine zu US-Rückzug aus INF-Vertrag
    Turbulenzen um INF-Vertrag: Macht Washington einen Schritt zurück?
    Tags:
    Stationierung, Raketen, INF-Vertrag, Igor Korotschenko, Russland, Europa, USA