02:31 24 April 2019
SNA Radio
    US-Raketenzerstörer USS McCampbell während Manövers im Südchinesischen Meer

    China bezichtigt USA Verletzung seiner Souveränität

    © REUTERS / Mass Communication Specialist 2nd Class John Harris / U.S. Navy / Handout
    Politik
    Zum Kurzlink
    4540312

    Das chinesische Außenministerium hat am Montag laut seiner Sprecherin Hua Chunying erneut den USA einen Verstoß gegen seine Souveränität vorgeworfen, nachdem US-Kriegsschiffe ins Gewässer der umstrittenen Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer eingelaufen waren.

    „Am 11. Februar sind zwei US-Kriegsschiffe ins Gewässer der umstrittenen Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer eingelaufen …. Ein derartiges Vorgehen verletzt die Souveränität Chinas und gefährdet den Frieden und die Sicherheit“, sagte sie bei einem Pressegespräch.  

    Ihr zufolge besitzt die chinesische Seite eine „unumstrittene Souveränität über die Spratly-Inseln und die umliegenden Gewässer“.

    Peking, das das Prinzip der Navigations- und Flugfreiheit im Rahmen des Völkerrechts stets geachtet habe, trete gegen die Versuche jeglicher Staaten auf, die Souveränität und Sicherheit anderer Länder unter dem Vorwand, die Schifffahrt- und Luftfreiheit zu gewährleisten, zu gefährden.      

    „China ruft die USA auf, derartigen Provokationen ein Ende zu setzen und unsere Anstrengungen zur Aufrechterhaltung der Stabilität im Südchinesischen Meer zu achten!“, betonte die Sprecherin abschließend. 

    China betrachtet die US-Militäraktivitäten in der Nähe seiner Küstenlinie äußerst argwöhnisch. So hatte Peking Anfang Januar den USA seinen Protest bekundet, nachdem der US-Raketenzerstörer „McCampbell“ ins Gewässer um die umstrittenen Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer eingelaufen war.

    Die ostasiatischen Länder China, Japan, Vietnam und die Philippinen stehen in Bezug auf die Seegrenzen und Verantwortungszonen im Süd- und Ostchinesischen Meer in Konflikt miteinander. Laut China nutzen Länder wie Vietnam und die Philippinen bewusst die Unterstützung der Vereinigten Staaten, um die Spannung in der Region anzuheizen.

    Die USA sind der Ansicht, dass Peking künstliche Inseln baue, sie zu militärischen Objekten mache und seine Territorialgewässer durch künstlich gewonnenes Land erweitere, und pochen auf das Recht des freien Schiffsverkehrs in diesem Gebiet. China weist die US-Vorwürfe zurück.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Vorwurf, Verletzung, Souveränität, Außenministerium, Hua Chunying, Ostchinesisches Meer, Spratly-Inseln, Südchinesisches Meer, Philippinen, Vietnam, Japan, USA, China