00:35 23 April 2019
SNA Radio
    Iranische Flagge

    „Dem Feind zum Trotz“: Iran will militärpolitische Präsenz in der Region beibehalten

    © AP Photo / Ronald Zak
    Politik
    Zum Kurzlink
    7731

    Laut dem stellvertretenden Befehlshaber des Corps der Islamischen Revolutionswächter, Brigadegeneral Hossein Salami, wird der Iran seine militärpolitische Präsenz in etlichen Nahost-Ländern beibehalten - trotz der Forderung der „Feindeskräfte“, das zu unterlassen.

    „Die Politik des Irans ist nicht stabil und verändert sich ständig. Es handelt sich dabei um eine Antwortreaktion auf das Vorgehen unserer Gegner. Unsere Feinde wollen, dass wir die Region verlassen. Aber nicht wir, sondern sie müssen ihre Kräfte (aus dem Nahen Osten – Anm. d. Red.) abziehen“, so Salami.

    „Die Feindeskräfte wollen einen Abzug von Teheran durchsetzen, um die Region in völligen Besitz zu bekommen und sich den iranischen Grenzen anzunähern“, sagte der Militär.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen angeblicher Terrorpläne: EU beschließt neue Sanktionen gegen Iran
    Rouhani stuft US-Sanktionen gegen Iran als Terroraktion ein
    Droht Armageddon im Nahen Osten? – Experte warnt vor Angriff auf den Iran
    „Wir sehen keine Beschränkungen“: Iran will Raketenprogramm weiter vorantreiben
    Tags:
    Abzug, Region, Politik, Hossein Salami, Naher Osten, Iran