Widgets Magazine
18:24 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Gavin Williamson

    Russische Botschaft besorgt über „militaristische Töne“ aus London

    © AP Photo / Karim Kadim
    Politik
    Zum Kurzlink
    3113119
    Abonnieren

    Die russische Botschaft in London reagiert mit Besorgnis auf das heutige Statement des britischen Verteidigungsminister Gavin Williamson, der Russland „Provokationen“ vorgeworfen und verlangt hatte, die „tödliche Schlagkraft“ der britischen Armee zu erhöhen.

    Williamson hatte am Montag gesagt, dass Großbritannien nach dem bevorstehenden Ausstieg aus der EU seine „globale Präsenz stärken“ und  seine „tödliche Schlagkraft steigern“ solle. Darüber hinaus forderte er die Nato auf, ihre Ausgaben zu erhöhen, um auf „russische Provokationen" besser zu reagieren.

    „Aggressive Ausfälle“ des britischen Ministers gegen Russland seien schon zu einem Ritual geworden und dabei völlig realitätsfremd, kommentierte ein Sprecher der russischen Botschaft in London am Montag im Gespräch mit Sputnik.

    „Uns beunruhigt der militaristische Ton des britischen Verteidigungsministers“, sagte der Sprecher. Er verwies darauf, dass sich aus Williamsons Statement kein Zusammenhang zwischen der Absicht,  die „tödliche Schlagkraft“ der Streitkräfte zu steigern, und der Sicherheit Großbritanniens ergebe.

    „Dort geht es darum, die britischen Interessen mit Waffengewalt in der Welt durchzusetzen.“

    Hinter der Rhetorik des britischen Ministers über eine russische Bedrohung stecke der Wunsch, die eigene Bevölkerung von den Problemen des eigenen Landes abzulenken sowie eine Erhöhung des britischen Militäretats zu erwirken, der schon jetzt größer als der russische sei, sagte der Botschaftssprecher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Großbritannien, Russland