Widgets Magazine
19:49 12 November 2019
SNA Radio
    US-Truppen in Afghanistan (Archiv)

    Rückzug aus Afghanistan ohne Absprache mit Nato-Partnern? Washington gibt Zusicherung

    © REUTERS / Lucas Jackson
    Politik
    Zum Kurzlink
    11331
    Abonnieren

    Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan hat sich nach dem Treffen mit seinen Nato-Kollegen im Rahmen des Nordatlantikrats (NAC) am Donnerstag in Brüssel über die US-Militärpräsenz in Afghanistan vor der Presse geäußert.

    Shanahan schloss einen Alleingang Washingtons bei dem angestrebten Truppenabzug aus Afghanistan aus. Damit reagierte er auf Befürchtungen von Ländern wie Deutschland, dass die USA über einen nichtabgesprochenen Abzug von Soldaten den Ausbildungseinsatz der Nato gefährden könnten.

    >>>Mehr zum Thema: Bundesregierung will Afghanistan-Einsatz verlängern und mit Taliban sprechen<<<

    „Es wird keine unilaterale Truppenreduzierung geben. Das war eine der Botschaften: Es wird abgestimmt sein. Wir arbeiten zusammen“, so Shanahan.

    Das Thema des Einsatzes in Afghanistan sorgt für besondere Aufregung, nachdem der US-Präsident, Donald Trump, seine Absicht zum Abzug von rund 14.000 amerikanischen Soldaten verkündet hatte.

    >>>Mehr zum Thema: Kabinett beschließt Verlängerung von Bundeswehreinsatz in Afghanistan<<<

    Am 13. Februar hat sich die Bundesregierung laut der Nachrichtenagentur Reuters auf die Fortsetzung des Militäreinsatzes in Afghanistan geeinigt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte jedoch, dass der Beschluss von der Militärpräsenz der USA abhänge und dementsprechend überprüft werden könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Diplomatie, Politik, Rückzug, Abzug, Truppen, Soldaten, Waffen, Armee, Militär, NATO, Pentagon, Patrick Shanahan, Deutschland, Afghanistan, USA