Widgets Magazine
19:20 12 November 2019
SNA Radio
    Syrische Stadt Duma in Ost-Ghuta (Archiv)

    BBC distanziert sich von Aussage eigenes Produzenten zu Duma-Fakes

    © AP Photo / Syrian Civil Defense White Helmets
    Politik
    Zum Kurzlink
    11467
    Abonnieren

    Der Produzent beim britischen TV-Sender BBC für Syrien, Riam Dalati, bezeichnete die Videoaufnahmen, die die Behandlung von „Opfern“ der angeblichen chemischen Attacke in einem Krankenhaus der syrischen Stadt Duma zeigen, als Inszenierung. Ein offizieller BBC-Vertreter hat gegenüber RIA Novosti den Vorfall kommentiert.

    Der Sprecher betonte, dass es sich bei Dalatis Aussagen um eine private Meinung handele.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Terroristen planen Einsatz von Chlorgas gegen Zivilisten in Idlib – Menschenrechtler<<<

    „Der Produzent hat seine eigene Meinung über einige Videos ausgedrückt, die nach der Attacke auftauchten. Er hat jedoch nicht gesagt, dass es die Attacke selbst nicht gegeben habe“, so der BBC-Vertreter.

    Früher hatte Riam Dalati auf Twitter mitgeteilt, dass er „ohne Zweifel beweisen“ könne: Die Szene im Hospital von Duma sei inszeniert worden. Im Krankenhaus habe es keine Todesfälle gegeben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Moskau warnt: „Weißhelme" bereiten neue Provokation in Syrien vor<<<

    Die Attacke sei „tatsächlich erfolgt“, die Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) soll noch nachweisen, ob Chlorgas oder anderes eingesetzt worden sei. „Alles andere rund um den Angriff wurde jedoch konstruiert, um eine maximale Wirkung zu erreichen“, schrieb Dalati.

    Später schränkte der BBC-Produzent den Zugriff zu den Tweets und seinem vollständigen Twitter-Profil ein.

    Riam Dalatis Tweet
    Screenshot
    Riam Dalatis Tweet

    Westliche Länder hatten Damaskus vorgeworfen, im April 2018 in der syrischen Stadt Duma Chemiewaffen eingesetzt zu haben, und mit Militärschlägen gedroht. Die Organisation „Weißhelme“ legte Videos vor. Darauf ist zu sehen, wie Ärzte die mutmaßlich vergifteten Einwohner von Duma, unter anderem auch Kinder, retten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Syrien schickte 750 entlarvende Briefe über „Weißhelme" an Uno — Ohne Antwort<<<

    Das russische Außenministerium ließ verkünden, dass diese Falschmeldungen über den angeblichen Chemiewaffeneinsatz durch die Regierungsarmee in Duma darauf abzielen würden, Terroristen rein zu waschen und mögliche Militäraktionen von außen zu rechtfertigen.

    Der Generalstab der russischen Armee hatte bereits am 13. März 2018 vor einer Provokation mit einem inszenierten Chemiewaffeneinsatz in Ost-Ghuta gewarnt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Giftgasanschlag, Patienten, Giftanschlag, Giftgas-Vorwürfe, Chlorgas, Zivilbevölkerung, Giftgasattacke, Inszenierung, Giftgasangriff, Fake-Berichte, Falschmeldung, Fake-News, Ärzte, Krankenhaus, Arzt, Zivilopfer, Zivilisten, Militär, Giftgas, Truppen, Fakes, Armee, Waffen, Weißhelme, BBC, Duma, Ost-Ghuta, Großbritannien, Syrien