12:17 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8911389
    Abonnieren

    Die Europäische Union hat gegen Russland neue Sanktionen im Zusammenhang mit der Eskalation im Ukraine-Konflikt verhängt. Das teilte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl am Samstag in München mit.

    Die Entscheidung sei bereits auf entsprechender Ebene getroffen worden, sagte sie.

    Am Vortag hatten sich Vertreter der EU-Mitgliedstaaten grundsätzlich darauf geeinigt, die Liste der Personen und Unternehmen zu erweitern, gegen die Vermögenssperren und EU-Einreiseverbote gelten. Nach Angaben der russischen Zeitung „Vzglyad“ (vz.ru) sind acht russische Amtsträger betroffen, deren Namen aber nicht genannt wurden. Auch zu Details des Treffens seien keine Angaben gemacht worden. 

    Auslöser der jüngsten Eskalation im Ukraine-Konflikt war eine Konfrontation im Schwarzen Meer. Die russische Küstenwache hatte Ende November drei ukrainische Marineboote gewaltsam an der Fahrt durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt. Die Seeleute sind bis heute in U-Haft.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: US-Senat legt Gesetzentwurf über neue Sanktionen gegen Russland vor<<<

    Die russische Seite spricht von gefährlichem Manövrieren der Schiffe im russischen Gewässer. Die Marinesoldaten seien festgenommen worden, weil sie die Staatsgrenze Russlands verletzt hätten, hieß es in Moskau.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weltweit erster Corona-Impfstoff wird nächste Woche in Russland registriert
    Kann sich Deutschland gegen neue US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 wehren? – russische Sicht
    Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen Corona geschlossen
    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Tags:
    Verhängung, Sanktionen, Karin Kneissl, EU, Russland