02:20 20 November 2019
SNA Radio
    Gouvernement Idlib, Syrien

    „Maximale Terroristen-Konzentration“: Russland drängt zu härterem Vorgehen in Idlib

    © Sputnik / Basel Shartooh
    Politik
    Zum Kurzlink
    Münchner Sicherheitskonferenz 2019 (35)
    171441
    Abonnieren

    In der syrischen Provinz Idlib ist laut dem russischen Vize-Außenminister Sergej Werschinin die maximale Anzahl von Terroristen in der Region konzentriert. Zudem verwies der Diplomat auf die Notwendigkeit, sie zu vernichten.

    „Idlib ist ein großes, ernsthaftes Problem. Idlib hat heute wohl die maximale Konzentration von Terroristen in der Region und wohl auch außerhalb ihrer Grenzen. Das ist klar, dass dies unsere prinzipielle Position ist, unsere – Russlands“, sagte er am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. 

    Wie Werschinin weiter betonte, müssten diese Terroristen in Idlib vernichtet werden. Dabei sollte dies so erfolgen, damit „der Zivilbevölkerung kein Schaden zugefügt wird“.

    Es sei ihm zufolge möglich, dies zu tun.

    Am Donnerstag trafen sich Russlands Präsident Wladimir Putin, sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan und der iranische Präsident Hassan Rohani im Rahmen des Syrien-Gipfels in der südrussischen Stadt Sotschi. Die drei Länder gelten als Garanten des Astana-Prozesses. Laut Erdogan hat die Erhaltung der Waffenruhe in der Deeskalationszone Idlib im Mittelpunkt des Gipfels gestanden.   

    Das zuvor letzte Treffen zwischen Erdogan und Putin in Sotschi hatte im September des vergangenen Jahres stattgefunden.

    Dabei war eine Waffenruhe zwischen den verfeindeten Parteien im Syrien-Konflikt sowie die Schaffung einer demilitarisierten Zone bei Idlib vereinbart worden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Münchner Sicherheitskonferenz 2019 (35)
    Tags:
    Kampf, Terroristen, Münchner Sicherheitskonferenz, Sergej Werschinin, Recep Tayyip Erdogan, Hassan Rohani, Wladimir Putin, Türkei, Iran, Syrien, Russland