00:50 13 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Münchner Sicherheitskonferenz 2019 (35)
    2161
    Abonnieren

    Die USA treten laut ihrem Sonderbeauftragten für Syrien, James Jeffrey, gegen die Rückgewinnung der Kontrolle über den Nordosten Syriens durch Damaskus auf.

    Wie Jeffrey am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte, wollten die USA nicht, dass die syrischen Behörden „dorthin zurückkehren, weil sie nicht zur Wiederherstellung der Stabilität in diesen Gebieten beitragen, sondern die Lage destabilisieren“.

    Zuvor hatte die Zeitung „The Washington Post“ mitgeteilt, dass das Pentagon unter Teilnahme der EU-Länder an einem Plan zur Einrichtung einer Pufferzone im Nordosten Syriens arbeiten solle. 

    Die Aufgabe der neuen Mission sei es, die kurdischen Milizen vor einer eventuellen Gefahr seitens der Türkei zu schützen sowie den Kampf gegen den „Islamischen Staat“* fortzusetzen.

    Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, dass die kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPG nicht an der Einrichtung einer Sicherheitszone im Norden Syriens teilnehmen würden.

    US-Präsident Donald Trump hatte Ankara zuvor mit Wirtschaftsmaßnahmen gedroht, sollte es die syrischen Kurden angreifen. Das löste eine scharfe Reaktion seitens Ankaras aus. Zudem hatte Trump betont, die Bildung einer 30 Kilometer tiefen Pufferzone in Syrien sei nötig.

    *Islamischer Staat (IS, auch Daesh) — eine Terrorvereinigung, in Russland verboten

    Themen:
    Münchner Sicherheitskonferenz 2019 (35)

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Großeinsatz im Schwarzwald: Mann entwaffnet Polizisten und flüchtet – erste Details bekannt
    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    Tags:
    Rückgewinnung, Kontrolle, The Washington Post, Pentagon, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, Terrormiliz Daesh, Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, James Jeffrey, USA, Türkei, Syrien