Widgets Magazine
02:15 21 Juli 2019
SNA Radio
    Mohammed bin Salman

    Saudischer Kronprinz will Manchester United kaufen – Zeitung

    © Sputnik / Sergei Guneew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2127

    Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman will laut der britischen Zeitung „The Sun“ ins Fußballgeschäft einsteigen. Er soll für den englischen Fußballverein Manchester United 3,8 Milliarden Pfund (4,3 Milliarden Euro) geboten haben, schreibt das Blatt am Sonntag.

    Allerdings hänge das Angebot auch von den weiteren Leistungen des Traditionsvereins ab. Sollte er es zum Ende der Saison in die Champions-League-Ränge schaffen, könnte der Deal abgeschlossen werden. Würden es die „Red Devils“ nicht schaffen, sich für die Königsklasse zu qualifizieren, würde das Angebot wohl niedriger ausfallen. Das Vermögen der Scheich-Familie werde derweil auf etwa 964 Milliarden Euro geschätzt.

    Die amerikanische Investoren-Familie Glazer ist seit 2003 Eigentümer des Premier-League-Clubs Manchester United. Sie hatte den Verein für 790 Millionen Pfund (900 Millionen Euro) gekauft und bei einem Verkauf einen Gewinn von 2,2 Milliarden Pfund (2,5 Milliarden Euro) machen. Die Höhe des Angebots gebe der saudischen Königsfamilie die Hoffnung, den Deal verwirklichen zu können. Laut Medienberichten ist die Glazer-Familie nämlich nicht bereit, den Verein zu verkaufen.

    Im Januar 2019 hatte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deloitte“ den FC Manchester United auf den dritten Platz in der Rangliste der profitabelsten europäischen Fußballvereine in der Saison 2017-2018 gesetzt. Der von den „Mankunianern“ in dem Abrechnungszeitraum verdiente Betrag belief sich auf 666 Millionen Dollar. Auf den Plätzen vor den „Red Devils“ landeten die spanischen Fußballclubs Real und Barcelona.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Der deutsche Fußball-Weltmeister und das Model aus Kasachstan – Schürrle im Glück

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Champions League, Manchester United, Mohammed bin Salman al-Saud